Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

renny
21.09.2018 12:12:24 renny hat ein Thema kommentiert Kochideen:  Hi, ich habe letztes Jahr einen asiatischen Kochkurs besucht und koche seitdem sehr gern asiatische Gericht. Da diese überwiegend im Wok zubereitet werden, habe ich mir vor kurzem auch einen Wok gekauft. Bei der Wok Wahl hatte ich allerdings meine Schwierigkeiten, denn die Auswahl ist wirklich groß. Online konnte ich aber Hilfe finden und mich unter www.wok-test.de informieren, so dass ich am Ende einen vernünftigen und sehr hochwertigen Wok gekauft habe. Das Essen schmeckt einfach fantastisch.
susi
19.09.2018 17:39:32 susi hat ein Thema kommentiert Welche Pasta liebt die Frau?:   Ich liebe Pasta in allen Formen und Farben!! Das ist zwar nicht unbedingt toll für die Figur, aber man soll das Leben ja auch genießen ;) Ich besorge meine Pasta übrigens immer beim echten Italiener, da weiß ich, was drin steckt.    https://www.andronaco-shop.de/spezialitaeten/nudeln-reis-polenta.html
susi
19.09.2018 17:37:38 susi hat ein Thema kommentiert Welche Pasta liebt die Frau?:  Ich liebe Pasta aller Art, egal in welcher Form :) Ich kaufe die Pasta aber immer beim richtigen Italiener, da weiß man, dass die originalgetreu sind :D Schaut doch einfach mal hier vorbei https://www.andronaco-shop.de/spezialitaeten/nudeln-reis-polenta.html
dora
17.09.2018 02:11:15 dora hat ein Thema kommentiert Sexspielzeug?: Hallöchen miteinander! :) Ich vertrete die gleiche Meinung, wie sie die Userin "pattyan" in ihrem Beitrag geschildert hat. Jeder soll tun und lassen, was ihm gefällt. Wenn jemand auf Sexspielzeug abfährt, dann soll er oder sie es benutzen. Wenn Frauen One-Night-Stands mögen oder Männer gerne einen Escort Service buchen, dann ist das völlig ok so. Jeder Mensch hat das Recht selbst zu entscheiden, was er tun möchte.  Lg Dora  
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
25.03.2016  |  Kommentare: 0

Moretti, Mackie Messer und die Dreigroschenoper und das Theater an der Wien

Moretti, Mackie Messer und die Dreigroschenoper und das Theater an der Wien
   
Am Ende sind wir alle nackt.

Wir wollten es genau wissen: Was ist dran, dass Kritiken schlecht sind und trotzdem Karten am Schwarzmarkt gehandelt werden.

Wir waren zu dritt, eine mit Pressekarte im Parterre und zwei in einer selbstbezahlten Loge. Das Theater an der Wien, in dem diese Aufführung stattfand, ist im Rahmen der Wiener Festwochen vor Jahren wieder für den Opernbetrieb entdeckt worden, nachdem es bereits nach dem 2. Weltkrieg als Ausweichquartier der Staatsoper mit Dirigentem Karl Böhm und anderen sensationelle künstlerischen Mozartopernerfolgen die Bühne gab.

Die Dreigroschenoper ist eine Aneinanderreihung von Gassenhauern, von Liedern, die man früher kannte, mittlerweile hat sich der Musikgeschmack soweit verändert, dass diese Lieder nicht mehr Allgemeingut sind.

Am Beginn, in der ersten Halbzeit würde ein Sportfan sagen, ging das wie in einer Sitcom- Seriensendung, wobei jede Pointe ein Lied lang dauerte, und damit nicht mit der raschen Abfolge von Sitcoms mithalten konnte, bei denen jede Pointe, egal wie schlecht sie ist, die nächste im Minutentackt jagen muss, um nicht den Zuseher zu verlieren.

Hier im Theater kann man schlecht aufstehen, sodass man sich von Vornherein auf eine gemütlichere Abfolge einstellt und zwischenzeitlich auch der Blick von der Bühne weg auf andere Zuseher, das Theater bis hinauf zur Laufschrift, wandert, auf welcher Texte angezeigt werden, die gerade gesungen werden. Das war insofern spannend, als man feststellt, dass das,  was dort über das Laufband läuft, nicht wortgleich ist mit dem was gesungen wird, aber fast.

Nach der Pause geht es weitaus schneller und vor allen Dingen, realisiert man auf einmal mit Entsetzen, dass das, was da auf der Bühne an Greuel des Milieus gezeigt wird, heute der Alltag ist.

Es ist heute allgemein bekannt, dass man für eine Handvoll Euro einen Mord bestellen kann und im Dschungel der Stadtteile die Gefahr an jeder Ecke lauert und zuschlägt. Es packt einen auf einmal, wenn man erkennt, wie zeitlos das ist, was da gezeigt wird, und dass der Mensch eine Bestie ist, und mittendrin der Versuch der Mannwerdung des Mackie Messer.

Es ist bekannt, dass Alexander der Grosse nur einer der Heerführer war, die schwul waren. Wenn man Schwulsein als Verweigerung des Erwachsenwerdens, der Mannwerdung, sieht, dann versteht man auch, warum die Pubertären, Halbwüchsige, in diesen Stadtteilsümpfen so gewalttätig sind und sich gleichzeitig als verletzlich geben und so von den Frauen, egal ob jung oder alt, am Erwachsenwerden gehindert werden.

Mackie Messer sagt zu Jenny, als die ihm das Frausein vorspielt: „Verstell Dich nicht“, und drückt damit die Sehnsucht jedes Mannes, oder jedem der Mann werden will, aus, eine Frau zu erleben, die Wahrhaft ist und nicht etwas vorspielt.

Selbst am Weg zur Hinrichtung erlebt Mackie Messer zuerst Tadelungen, wie ein kleiner Schulbub, und als er die Verantwortung auf sich nehmen will, wird er von einer Frau vor der Mannwerdung gerettet.

Das Publikum ist von der Aufführung begeistert, vor allen Dingen, weil es die negativen Kritiken nicht versteht und sich gerade wegen der negativen Kritiken, mit dem was da das Theater an der Wien auf die Beine gestellt hat, auseinandersetzt und der nackte Oberkörper von Tobias Moretti ist eine Draufgabe, die durchaus zu diesem Opernhaus, Theater an der Wien, wie auch zu dem Stück passt. Am Ende sind wir alle nackt.

Backstage-Video

Ulrike Mayer


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 7
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 8
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 3

Der Mann des Tages

Austin Miller

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...