Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

behrens
13:29 behrens hat ein Thema kommentiert Schnelles Wissen aneignen?:  Hallöchen, nutzt Ihr eigentlich einen manuskrip editor ? Grüße
behrens
07:45 behrens hat ein Thema kommentiert Bloggen:  Hallo, ich lese auch gerne Blogs und kürzlich habe ich selber einen Gastartikel auf einem blog verfasst. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Veröffentlich würde der Gastartikel auf diesem blog. LG
divlevad
30.11.2022 20:13:15 divlevad hat ein Thema kommentiert Frauen und Casual Dating / Casual Sex?:  Hallo behrens. Ja, ich habe meine eigenen Erfahrungen. Ich habe angefangen zu arbeiten, als ich in einer Beziehung war. Aber es war ein Wendepunkt, denn ich wollte nicht nur eine Begleitung finden, sondern auch weg von zu Hause, weg von dem Mann, um zu entscheiden, ob ich die Beziehung fortsetzen oder sie verlassen und mein Leben leben wollte (wie ich es wollte). Ich wollte nur alles abwägen und darüber nachdenken. Das Ergebnis, denke ich, ist klar ;) Ich habe diese Entscheidung nie bereut, sie hat mir geholfen, unser Zusammenleben von außen zu betrachten und die Perspektiven zu sehen. Es war schwer und leicht zugleich... Dann begann ich mit dem Bloggen unter https://adultbloglisting.com. Es hilft mir auch, mich auszudrücken und nach einem schwierigen Tag zu entspannen.
ianeackson
30.11.2022 12:17:05 ianeackson hat ein Thema kommentiert Jenke Experiment Fleisch:  You're right. Do you also want to buy a sous vide stick? Then you can find out on this page at https://vernuntlichewahl.de/sous-vide-stick-test/. Here you can get the goods at a reasonable price. I also recently ordered a product for myself from this site. And he performs admirably.vernuntlichewahl.de/sous-vide-stick-test/
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
18.01.2010  |  Kommentare: 0

„Ja, Panik“ bringt Unruhe in die Stadt

„Ja, Panik“ bringt Unruhe in die Stadt
Das Beängstigende in jedem Prozess ist das Gefühl des totalen Stillstandes. Bewegung heißt Leben, alles andere ist nur Schein. Banalität und wiederholte Normen sind langweilig.

Viel sozialen Hass, intellektuellen Schlamassel und depressiven Gesang verspricht uns die aus Wien stammende Band „Ja, Panik“. Schon der Name wirkt ungewohnt, das Komma im Namen verwirrt, man hat das Gefühl von Chaos. Dazu kommen noch die Songtexte, die aus drei Sprachen, nämlich Deutsch, Englisch und manchmal Französisch, zusammengewürfelt sind. „Kunst wird erst dann geboren, wenn die Grenze überschritten ist“, dieser Maxime werden „Ja, Panik“ auf jeden Fall gerecht.
 
Am 25. Jänner 2010 ist die Rockband „Ja,Panik“, die sich derzeit in Berlin niedergelassen hat, im Wiener Radiokulturhaus zu hören. Präsentiert werden unter anderem die Singles aus dem neuen Album „The Angst and The Money“, das am 25. September 2009 beim Schisserlabel Staatsakt erschien, „The Angst and The Money“ ist das Nachfolgeralbum von „The Taste and The Money“.

„Begreifst du die Chance, als dass sie vergeht? Und schreist du Revanche oder dass dir was fehlt?“, fragt Sänger, Gitarrist und Textkomponist Andreas Spechtl im neuen Lied „Alles hin, hin, hin“. Es ist eine der wenigen philosophischen anmutenden Fragen, die direkt an den Zuhörer oder eher sogar ins Leere gerichtet sind. Die Lieder von „Ja, Panik“ haben keine Zielgruppe, weil „Ja, Panik“ laut Eigendefinition ihre Musik für sich macht, ohne sich einem launischen Publikum anpassen zu wollen. Das neue Album zeigt eine Welt, in der die Angst und das Geld regiert, und wo man nicht wirklich nach eigenen Vorstellungen agieren kann.
 
Mit ihrer Musik will „Ja, Panik“ die Menschen provozieren, anregen, was zu verändern, nicht konstant zu bleiben. Wenn auch Sie sich anregen lassen wollen: „Ja, Panik“ am 25.01.2010 im Wiener Radiokulturhaus.

(vs)

Foto: Ja, Panik


Tags:wien, ja, panik, konzert, album, cd, musik, chaos

 
 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen