Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

susi
15:25 susi hat ein Thema kommentiert Fastenzeit: Ich habe da eine ganz andere Idee. Einfach mal immer fasten, aber natürlich nur im Intervall. Einfach mal ein paar Tage in der Woche 16 Stunden nichts essen. Ist super einfach und so schnell, wie die Pfunde purzeln könnt ihr gar nicht gucken. Falls jemand von euch das mal testen will, da kann ich nur dieses Buch empfehlen. Und so passen auch Süßigkeiten in meinen Plan
mariam
11:41 mariam hat ein Thema kommentiert Ich liebe Reisen!: Mein Mann und ich reisen am liebsten nach Skandinavien! Nachdem wir schon in Schweden und Dänemark waren, geht es in diesem Jahr nach Norwegen. Da uns die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch im Alltag sehr wichtig sind, haben wir uns für einen Reiseveranstalter entschieden, der auf sanften Tourismus spezialsiert ist. So werden wir mit einem Elektroauto nach Norwegen fahren! Das E-Auto wird uns wie ein ganz normaler Mietwagen zur Verfügung gestellt. Wir holen das Fahrzeug schon in Deutschland ab. Danach fahren wir weiter in Richtung Norden. Mit der Fähre geht es ab Dänemark über das Meer rüber nach Norwegen. Gebucht haben wir diese besondere Norwegen-Rundreise bei https://www.skandinavientrips.de/norwegen/rundreisen/_74 http://die-frau.de/forum/reise/1/21 table { }tr { }col { }br { }td { padding-top: 1px; padding-right: 1px; padding-left: 1px; color: windowtext; font-size: 10pt; font-weight: 400; font-style: normal; text-decoration: none; font-family: Verdana; vertical-align: bottom; border: medium none; white-space: nowrap; }
aylin
21.06.2019 23:11:13 aylin hat ein Thema kommentiert Kochideen: Ich habe heute zu Mittag Brathähnchen und Gemüse gemacht. Bei mir lieben alle Hähnchen, so dass es wirklich sehr oft auf den Tisch kommt. Als Beilage mache ich immer ein bisschen Gemüse und einen frischen Salat.  Heute war es ein Tomaten-Gurkensalat mit leckerem Olivenöl. Hähnchen esse ich am liebsten schön gebraten und habe mir auch extra dafür vor einigen Jahren so einen Bräter gekauft. Darin werden aber auch Kartoffeln super lecker, die bereite ich vor allem im Winter sehr oft zu. Liebe Grüße
renny
20.06.2019 16:55:34 renny hat ein Thema kommentiert Haut im Winter: Hi Ich schwöre auch auf Hyaluronsäure, allerdings habe ich mich für eine Hyaluronsäure reiche Gesichtscreme entschieden und bin wirklich super zufrieden. Meine Haut sieht sowohl im Sommer als auch im Winter sehr schön aus, aber ich benutze im Sommer auch einen zusätzlichen Sonnenschutz. Ich denke, dass es außerdem auch sehr wichtig ist, einmal in der Woche ein Peeling zu machen. Hyaluron muss man sich nicht unbedingt spritzen lassen, was viele machen und sich so Falten unterspritzen oder die Lippen vergrößern lassen, Hyaluron gibt es auch in Kapseln oder Cremes. Darüber kann man unter https://www.lebensfreude-aktuell.de/hyaluronsaeure/ sehr viel erfahren. Ich denke, dass so eine Hyaluro Creme auf jeden Fall eine gute Wahl ist, wenn man die Haut frisch und elastisch erhalten möchte. Liebe Grüße
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
19.07.2011  |  Kommentare: 0

Würden Sie sich trauen, Bodypainting-Model zu werden?

Würden Sie sich trauen, Bodypainting-Model zu werden?
Wo nackte Haut und Kunst zusammenkommen.

Neben Tattoos ist Bodypainting eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen. Dabei erweist sich dieser "eye-catcher" als eine schmerzlose Methode; im Gegensatz zur "Tattoo-Stecherei", die ein Weg sein kann, sich selbst zu spüren, ist die Malerei am Körper eine Möglichkeit, mit dem eigenen Ich Papier und Zeichenbrett zu ersetzen.

Zwischen dem 27. Juni und dem 3. Juli gaben die echten "Kenner" des menschlichen Körpers in Pörtschach am Wörthersee ihr Bestes, um in der ersten Reihe die Jury und die am Wasser versammelten Gäste aus aller Welt zum Staunen zu bringen. An Fantasie mangelte auf jeden Fall keinem der Teilnehmer: Die gespannten Besucher bestauten vor jedem Bodypainting-Zelt die Mal-Künstler und deren Models. Käfer, religiöse aber auch länderspezifische Motive, und nicht zuletzt die nackten Körper zogen die Menschenmassen von den Würstelständen und den Ständen mit ostorientalischem Schmuck und Kleidung weg und hin zu den Plätzen, an denen die Models dekoriert wurden. "Die Models sind heuer schön", blieben auch zwei Journalisten, einer von "Reuters", nicht fern. "Ist das Model weiblich oder männlich?" - diese Frage musste ich mir mehrmals selbst stellen. Natürlich weiblich.

Zumindest die meisten. Jedoch auch einige Männer waren in diesem Jahr nicht so schlecht. Einige Frauenmodels kannte man vom Vorjahr. Es stellte sich heraus, dass Männer ihre Aufmerksamkeit, nicht nur dem Kunstwerk selbst, sondern vor allem den menschlichen Leinwänden schenkten. Schöne Kurven lassen niemanden unberührt. Die Vorbereitungen zur Präsentation liefen hart. Alle liefen im Zelt schweißgebadet umher, die Farbe klebte an allen möglichen und an den unmöglichsten Stellen. Zum Abend hin gabs wieder den einzigartigen "Wörthersee"-Regen, der nur hier "hielt", denn er verweigerte alle anderen Bundesländern seinen Besuch. Die Models froren, jedoch wunderte man sich über die Professionalität jener und ihre Fähigkeit, sich in jeder Situation und unter jeden Bedingungen sich bzw. das Kunstwerk perfekt zu präsentieren.

Woran es dem Festival grundsätzlich fehlt, ist die Möglichkeit für Gäste, dem Bodypainting ganz nah zu kommen. Es gibt mehrere Stände, an denen man sich kleine "Tattoos" für 5 Euro machen lassen kann, das bleibt jedoch der großen Kunst des Bodypaintings relativ fern. Ausnahmen werden keine gemacht. Der Wettbewerb-Wahn lässt ihnen keine Minute frei für weitere Tätigkeiten.

Wer sich die Webseite des Festivals genauer ansieht, dem springt relativ schnell die Anzeige entgegen, auf die man sich als Bodypainting-Model bewerben kann. Alles, was man machen muss, ist einen Fragebogen auszufüllen und ihn samt Fotos von sich abzuschicken; und in einigen Tagen wird man von einem Mitarbeiter des Teams kontaktiert. Man kommt bei diesem Thema nicht drumherum sich zu überlegen, wie weit man eigentlich gehen würde: Es gibt Facepainting; es gibt Fälle, in denen die Models einen Tanga tragen und einigen wird sogar der Busen mit Farbe bemalt, wenn das Konzept des Künstlers danach verlangt. Als Mutter, die ihr Kind überall in der Öffentlichkeit ohne Scham und auch ohne den Busen zu verdecken, stillt, hat man bereits einen anderen Umgang mit dem eigenen Körper. Man lernt, mit ihm richtig umzugehen, ohne dass man falsch verstanden oder schief angeschaut wird.

Werden die Models nur noch als Leinwand für ein Kunstwerk gesehen? Oder steckt mehr dahinter? Ein Körper, ein Charakter, eine Frau oder ein Mann? Wir sprachen mit einer Bodypainting-Künstlerin aus Nordkorea, die sich ein männliches Model als "Leinwand" wählte. Sie meinte, es mache keinen Unterschied, welches Geschlecht, welche Körpergröße das Model habe. Wir trafen sowohl dünne, als auch Models, die etwas mehr Speck auf den Hüften hatten. Einigen hatten Tattoos. Ich war zunächst der festen Meinung, diese stünden der Erstehung eines Bildes auf dem Körper im Wege. Die Künstlerin meinte, es mache nichts, da man da leicht drübermalen könne.

Ein Zuckerl für die Presse - eine Bootsfahrt quer über den Wörthersee gab es noch mal als Leckerbissen zwischendurch. Ein gelungener Versuch, eine Parallelveranstaltung, den Sportwettbewerb "lron Kids", am anderen Ende der "Küste", nämlich in Klagenfurt, anzukündigen. Mit Champagner, Saft und belegten Broten entdeckten wir in der Gesellschaft zwei freier Journalisten und eines Journalisten von Reuters durch den Regen, der kein Problem darstellte, solange man ein Dach über dem Kopf hatte, die Gegenden rund um den Wörthersee.

Ein Nachteil des Festivals ist die ungünstige Zugverbindung (der letzte Zug nach Graz, in dem mein Kollegin Svetlana und ich sitzen wollten ging schon um 19:30), was uns die Möglichkeit nahm, bei der Abschlusspräsentation dabei zu sein. Was für das nächste Jahr gelernt: Bei den großen Veranstaltungen sollte man an eine Übernachtungsmöglichkeit nahe des Veranstaltungsortes denken.

Würden Sie sich trauen das Model im Jahr 2012 zu werden?

(vs)

Fotos: alexwall


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 9
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 8
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 3

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Rhabarber-Vanille-Baiserkuchen

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...