Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

britta
22.06.2017 15:40:54 britta hat ein Thema kommentiert One Night Stands- Sind Frauen die neuen Männer?: Denke dass kann jeder so machen wir er/sie das für richtig hält. Ich persönlich finde den Sex bei ONS meistens nicht so gut
britta
22.06.2017 15:38:55 britta hat ein Thema kommentiert hilfe bei orgasmusprobleme: Danke für diesen tollen Bericht :D
sonjam982
21.06.2017 08:37:53 sonjam982 hat ein Thema kommentiert Was tut Ihr im Winter für Eure Haut?:  Ich habe im letzten Winter ein Vampir Lifting ( PrP ) gemacht, ist zwar jetzt keine Pflege, aber dafür sieht meine Haut super aus und meine Falten sind sogut wie komplett weg ;)
lilamaus
16.06.2017 17:44:45 lilamaus hat ein Thema kommentiert Arbeit oder Prostitution?: Arbeit. mit prostitution machst du nur dein und dich kaputt.
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
14.09.2016  |  Kommentare: 0

Auszeitmütter und Gelegenheitsväter

Auszeitmütter und Gelegenheitsväter
Wie Kinder sich zu selbständigen, eigenständigen und entschiedenen Erwachsenen entwickeln.

Mein Sohn, der am 25. Dezember 6 Jahre alt wird, ist zum zweiten Mal ohne mich in einer anderen Stadt, 2,5 Stunden entfernt von mir.

Er wollte unbedingt nach Wien zu seiner Halbschwester. Seit 4 Tagen bin ich ohne ihn und bekomme schon langsam Entzugserscheinungen, die sich mit der Zeit leider nicht bessern. Im Gegensatz zu mir hat er überhaupt kein Problem, fern zu bleiben. Ich muss mit Entsetzen jeden Tag anhören, dass er mich nicht vermisst und nach mir noch kein einziges Mal gefragt hat. Nicht falsch verstehen, ich freue mich für ihn, dass er so selbständig und eigenständig ist. Für seine knapp 6 Jahre kann er schon selbständig Entscheidungen treffen: Hatte bereits mehrere Tage vor der Abreise angekündigt, dass er nach Wien fährt und hat sogar seine Anziehsachen vorsorglich zusammengepackt. 
 

 
Beim Frühstück mit einer Bekannten aus der Slowakei ist das Thema wieder aufgekommen, wobei sie gleich auf ihre Familie zurückgriff. Ihre Tochter hat einen 2-jährigen Sohn, der nächstes Jahr in den Kindergarten geht. Dem Kleinen wird jetzt schon „angelernt“, dass er von der Mutter zu trennen ist. Meine Bekannte nimmt ihn häufig nach Hause zum Übernachten, ohne dabei eine entsprechende Zustimmung des Kindes einzuholen. Sollte er in der Nacht zu laut weinen, bringt sie ihn zurück nach Hause, ansonsten zählt, dass seine Angewöhnungsphase mit „ausgezeichnet“ bestanden wurde. In der Slowakei wird das weinende Kind, so erzählt mir die gute Bekannte, am dritten Tag zurückgegeben und darf nicht mehr in den Kindergarten gebracht werden, bis es mit seiner Angewöhnungsphase durch ist. Die Eltern des Buben wohnen am Land und haben sonst keine andere Möglichkeit, das Kind anderweitig unterzubringen, während sie arbeiten. Alle jungen Leute sind aus dem Dorf ausgezogen und die Übriggebliebenen eignen sich nicht, weil sie physisch oder psychisch dazu nicht fähig sind, sich um ein Kind zu kümmern. Die Oma arbeitet. Ein Kind zur Arbeit mitzubringen kommt nicht in Frage, da schlägt der Chef wohl am verflixten dritten Tag Alarm. Ich höre noch von Papa-Tagen und dass die Mutter auch eine Auszeit von ihrem Kind braucht. Dass das Kind verzweifelt andauernd nach der Mutter ruft, stört meine Bekannte gewaltig und muss dem Kind abgewöhnt werden. 
 
Nicht missverstehen, mit diesen Fallbeispielen sollte niemand angegriffen werden oder ein Kontrast zwischen Böse und Gut gezeigt werden. Im Gegenteil. Gesellschaftlich passt man sich den breiten Massen an, und so gibt es kaum noch Raum für Kreativität. Mag es an fehlender Motivation, an fehlenden Möglichkeiten, an den fehlenden Informationen liegen, das Faktum ist jedoch, Kinder werden als ein Beiwerk einer Ehe oder einer Beziehung, als ein belastendes Etwas gesehen. Und daran scheitert es. Niemand will nämlich als ein lästiges Etwas oder als ein Beiwerk und schon gar nicht als ein Ball, der von einem Spieler zum anderen geworfen wird, behandelt werden. 
 
Es sollte sich doch einfach jeder Erwachsene einmal die Frage stellen: Will ich selbst ein Beiwerk sein? Und wie fühle ich mich, wenn mich jeder als eine Belastung sieht, wenn man von mir eine Auszeit braucht? 
 

 
Ein Kind ist kein Basketball-Ball, der von einem Spieler zum anderen geworfen werden kann. Ein Kind ist auch kein Spielzeug, das man auf die Seite legen kann, sobald man davon gelangweilt ist oder dieses nicht mehr mag. Es ist wichtig, dass Kinder sich entfalten können, einen gewissen Grad an Freiheit erhalten, um ihren Wünschen, Vorstellungen nachzugehen. Ein Kind ist ein ein Schwamm, eine rohe Masse, die mit Vernunft und Geduld zu formen ist.  
 
vs

Fotos: Eigenwerk


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

Lane Garrison

 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?