Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

john9
13.07.2020 14:42:51 john9 hat ein Thema kommentiert Was nicht fehlen darf...: Ich stimme zu, dass die Beleuchtung sehr wichtig ist. Meine Frau kaufte schöne Kronleuchter. Ich rief die Firma an, um sie aufzuhängen. einfallselektriker.de/ Die Jungs haben mir in vielen Angelegenheiten geholfen und die Beleuchtung aufgenommen. Ich bin sehr zufrieden.  
llollaa
10.07.2020 13:02:37 llollaa hat ein Thema kommentiert Langgrössen: Ich bin auch ziemlich groß, aber mittlerweile hab ich den dreh raus, was mir steht und was nicht. Im Sommer greif ich meistens zu Maxikleidern von https://www.limango.de/shop/damen-kleider. Ansonsten sind Jeans mit Slim Fit ind 34er Länge optimal um meine Beine in Szene zu setzen.
beaa
06.07.2020 11:34:04 beaa hat ein Thema kommentiert Baby will nicht alleine schlafen: Ja das kenne ich von meiner Milly auch sehr gut, sie schläft immer sehr unruhig. Doch wir haben nun ein neues roemer-kidfix  Maxi Cosi und darien schläfft sie seit neusten sehr ruhig.Manchmal singe ich ihr mein Lieblingslied vor.Das hilft auch.
elenie
05.07.2020 11:55:49 elenie hat ein Thema kommentiert Eure Urlaubziele: Südtirol ist auf jeden Fall eine Reise wert. Für uns sogar mehrmals im Jahr. Wir müssen dabei schon keine Hotelkataloge wälzen oder im Internet nachschauen, um ein Hotel zu finden. Mit dem 4 Sterne Hotel Chalet Grumer oberhalb von Bozen haben wir das für uns beste in Südtirol bereits gefunden
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
26.09.2016  |  Kommentare: 0

Seit Sie mich zu einer Dame gemacht haben, habe ich nichts zu verkaufen außer mich selbst

Seit Sie mich zu einer Dame gemacht haben, habe ich nichts zu verkaufen außer mich selbst
Wiederaufnahme von „My Fair Lady“ an der Grazer Oper

„My Fair Lady“ das ewig junge Musical nach George Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pasca, mit der Musik von Frederick Loewe wurde 25.9.2016 an der Grazer Oper in einer Inszenierung von Michael Schilhan unter großem Beifall wieder aufgenommen.
 
Die Geschichte des Musicals verliert nie an Aktualität und tiefer Wahrheit: Die Form bestimmt über weite Strecken den Inhalt. Soll heißen: Wer schön spricht, hat von Anfang an die Noblessevermutung auf seiner Seite.
 
Der Sprachforscher Professor Higgins (wundervoll besetzt mit Guido Weber) geht eine Wette mit einem anderen Sprachforscher, Oberst Pickering (David McShane) ein, denn er ist der Überzeugung binnen 6 Monaten aus dem Blumenmädchen Eliza Doolittle (eine wie immer überzeugende Sieglinde Feldhofer) mit lockerem Mundwerk und haarsträubendem Gossenakzent mit einem Hauch Südoststeiermark eine Damen von Welt machen zu können. Sein Credo ist: Ein Mensch definiert sich nicht über seine Herkunft, sondern über seine Sprache. Er sollte Recht behalten. Nach monatelangem Martyrium scheint das Wunder vollbracht: Eliza absolviert einen glänzenden Auftritt auf dem Hofball, geht mühelos als Herzogin durch und Higgins hat seine Wette gewonnen.
 

 
Wie so oft kommt am Morgen nach dem großen Fest zum Katzenjammer. Die beiden Sprachwissenschafter beglückwünschen einander zu ihrem Erfolg und lassen Eliza links liegen. Dem ehemaligen Blumenmädchen andererseits wird schlagartig bewusst, dass sie nunmehr eine Gefangene zwischen den Welten ist. Als Blumenmädchen kann sie nicht mehr tätig sein, da sie nun ein andere Leben kennen gelernt hatte. Die bittere Erkenntnis ist, dass sie wohl nur noch eine „gute Partie“ machen kann, um ihren Lebensunterhalt zu „verdienen“. Doch das widerstrebt der moralischen Eliza. 

 
Mein Gott, jetzt hat sie ihn!
 
Professor Higgins jedenfalls ist nur der scheinbare Gewinner, denn eigentlich hat er alles verloren: Eliza verlässt ihn und überrascht stellt er fest: »Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht!«. Womit er wohl nicht gerechnet hatte ist, dass dieser Wirbelwind in Jungdamengestalt seine Welt noch mehr aufwirbelt, als er die ihre.
 

Auch die Welt von Elizas Vaters (gespielt vom gleichermaßen großartigen wie sympathischen Gerhard Ernst) wird gehörig aus ihren Bahnen geworfen. Der einstige „Mistkübler“ findet sich auf einmal „gesackelt wie ein Pompfuneberer“ wieder und muss auch noch heiraten, weil ein reicher Amerikaner ihm eine hohe monatliche Apanage vermacht. Er beschwert sich bitterlich, denn sich vom Geld zu trennen, bringt er nicht übers Herz, andererseits kostet ihn das viele Geld aber sein unbeschwertes Leben. Auch geschenktes Geld hat seinen Preis und der Mittelstand verliert seinen Reiz, je näher man ihm kommt.
 

 
Wir tauchen ganz in die Welt der Eliza Doolittle ein, was nicht schwer fällt angesichts der bezaubernden Kostüme (Michaela Mayer-Michnay) und der mehr als gelungenen Kulisse (Mignon Ritter, der Würstlstand als „Kleines Sacher“ ist ein reizender Beleg des typisch österreichischen Humors, die Ansicht der Grazer Oper und sogar die Grazer Bim hat ihren Auftritt).
 
Die Inszenierung im steirischen Brachialdialekt hat ihren Reiz. Vor allem aber dem jungen Schön-Sprech-Publikum macht das ein oder andere Wort dort Schwierigkeiten. Der Ausdruck „Wounst a Massl host“ zum Beispiel war Jungredakteur viel fremder als ein Dialekt aus Mittelerde.  
 

 
Das Stück ist lustig, kurzweilig (obwohl es volle drei Stunden dauert!) und „es tut sich immer etwas“. 
 
 
Mein Gott, wo ist sie?!
 
Leider hält Professor Higgins nicht, was er verspricht. Anfangs bemüht er sich um Eliza, ohne dies zu bemerken. Er macht aus ihr eine Dame und bringt sie im Leben voran. Am Ende wäre es an ihm, sie zurück zu holen. Im Hause seiner Mutter trifft er seine Eliza zwar an, aber sie verlässt ihn erneut. Anstatt ihr nach zu eilen bricht ein kindisches „Mutter!“ aus Higgins heraus. Mama wird’s schon richten... Eliza kehrt von selbst zu ihm zurück und es bleibt alles anders….
 

KWH

Fotos: Werner Kmetitsch


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 9
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 9
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 3

Der Mann des Tages

Leighton Stultz

 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...