Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

wiebke
17.11.2017 15:57:56 wiebke hat ein neues Thema im Forum gestartet: Erbe vermehren?
maja-sonne
13.11.2017 13:41:26 maja-sonne hat ein Thema kommentiert Kochideen:  Balsamico wertet doch ohnehin JEDES Gericht auf! :D 
maja-sonne
13.11.2017 13:40:57 maja-sonne hat ein Thema kommentiert Wer kennt diese Marke?:  sagt dir also wirklich was? Berlin ist einfach soooooo viel weiter als der Rest von Deutschland. 
maja-sonne
13.11.2017 13:40:10 maja-sonne hat ein Thema kommentiert Mit dem Liebsten shoppen gehen?:  Vielleicht suchst du dir noch mla den richtigen Thread, um hier deine Geschichte zu erzählen? Ich befürchte, genau hier kann man dir nicht richtig helfen, bzw. es ist nicht der richtige Ort dafür. :)
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
01.10.2016  |  Kommentare: 0

Lieber irgendeiner als gar keiner

Lieber irgendeiner als gar keiner
„Das Girl aus Reihe 17“ auf der Grazer Probebühne.

In den 1920er Jahren verändert sich vor allem das Aussehen der Frauen radikal. Bis dahin hatten Frauen die Rolle der Hausfrau und Mutter, er Ehegattin, die für die Bedürfnisse des Mannes da zu sein hatte. In vielerlei Hinsicht geschah in den 20ern dann revolutionäres Umdenken.

Statt vornehme, hoch geschlossene, lange Kleider, Korsetts und Wespentaillen, lange Haare in Zöpfen zusammengebunden, gibt es ab nun kurze Kleider und Röcke und ein etwas freizügigeres Körperbild. Die Weiber schneiden sich buchstäblich die lange Zöpfe ab und greifen ab nun nach männlichem Vorbild zur Zigarette. Frauen dürfen nun arbeiten, wählen, sind nicht mehr auf eine "gute Partie" angewiesen und erlangen immer mehr gleiche Rechte wie die Männer.

Schauspielerin Frederike Haas bringt das 20er-Jahre-Flair auf die Probebühne der Grazer Oper: Ein kurzes, schwarzes, formloses Kleid, mit einer großen Schleife in Brusthöhe, kurz geschnittene Haare und ein eine Zigarette imitierender Kugelschreiber. 


 
Der Hollywoodwahn der Suche nach der wahren Liebe zeichnen das Stück „Das Girl aus der Reihe 17“ aus. So wie es jeder Hollywood-Film verspricht, muss es auch hier ein Happy End geben. Das etwas abgenutzte Kischee des Hollywood-Happy Ends kennt schon mittlerweile jedes Kind: ... and they lived happily ever after. (Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.) So sollte auch die Suche des Girls aus der Reihe 17 nach einem Mann ein Happy Ending finden.
 
Von einer selbstbewussten, zielstrebigen, unabhängigen Frau der 20er Jahre hat das Girl aus der Reihe 17 kaum etwas. Das einzige Mal, an dem man sie dabei sieht, wie sie ihr Leben in die Hand nimmt und dem ewigen Weinen, Jammern und Im-Champagner-Versinken fern bleibt, ist der Moment, als sie Mr. Gable kennenlernen will.

Das darf man ihr auch nicht übel nehmen, wer unter uns war nicht schon zumindest einmal in seinem Leben in Clark Gable verliebt?

Ohne große Mühe verschafft sie sich einen Platz unter sechs der Chorus Girls in einem Film Seite an Seite mit ihrem großen Star. Als ihr Traum jedoch plötzlich zu Nichte gemacht wird, verliert sie erneut die Kontrolle über ihr Leben. Schlussendliche fliegt sie aus der von ihr angemieteten Wohnung. Verzweifelt und allein entscheidet sie sich für die zweite Wahl. Hauptsache, irgendjemand liebt sie. Ein Brief eines geheimen Verehrers lässt sie wieder aufblühen. „We are not rich, we are not famous, but I love my baby and my baby loves me“ (Wir sind nicht reich und auch nicht berühmt, aber ich liebe mein Baby und mein Baby liebt mich). 
 
Das Girl aus Reihe 17“ ist ein gemütlicher Abend mit originalen Jazz-Songs der 20er, 30er und 40er Jahre mit Frederike Haas und Ferdinand von Seebach, mit authentischen 20er Jahre Tanzbewegungen. Das wohl berühmteste Lied „Puttin on the Ritz“ darf bei der Aufführung natürlich auch nicht fehlen. Ganz charmant mit einer schwarz-weißen Leinwand, einem alten Radio und einer Celesta lebt der Geist der 20er – 40er Jahre mit der Jazzgesellschaft von damals auf der Bühne neuerlich auf. 

 
vs


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 8
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 3
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 6

Der Mann des Tages

Scott Elrod

 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?