Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

stellaris28
30.06.2020 17:08:29 stellaris28 hat ein Thema kommentiert Ich liebe Reisen!: Geht mir ähnlich. Obwohl ich versuche ein wenig Abwechslung reinzubringen. Mal fliege ich auf eine Insel, mal weit weg, sowas wie Road Trip in den USA aber auch mal ganz einfach in eine Unterkunft in Davos oder so und die Berge erkunden. So wird es nie langweilig. Und auch zu Hause kann Urlaub schön sein. Viele kennen die tollen Sehenswürdigkeiten der eigenen Heimat gar nicht. 
flokatiger
30.06.2020 16:18:40 flokatiger hat ein Thema kommentiert Erbe vermehren?: Eigentlich ganz interessant. Man sollte aber vor allem bei Fonds die Kosten beachten. ETFs bieten oft ähnliche Möglichkeiten, bilden einen ganzen Index (DAX oder Dow Jones ab) und kosten nur ein Bruchteil. Das ist beim Vermehren von Geld nicht ausser Acht zu lassen. Ausserdem eignen sich ETFs wie ein MSCI World (bildet die Entwicklung der entwickelten Welt ab) auch für Personen, die keine Finanzausbildung genossen haben. Trotzdem teile ich deine Meinung, dass man ein Erbe auf jeden Fall vermehren und nicht verprassen sollte. Dann haben auch die eigenen Kinder noch was davon. 
sisabine
30.06.2020 14:46:20 sisabine hat ein Thema kommentiert Wer kennt diese Marke?:  Hallo zusammen,  Hallo zusammen,    also ich finde die Marke ganz gut, aber das kommt wohl drauf an, wer die Sachen dann tragen würde, ob es im Allgemeinen passt? Also ich würde auf jeden Fall was von denen kaufen und auch als Geschenk für ein paar Männer, die ich kenne, käme das in Frage. Mit der passenden Uhr kombiniert, perfekt! Ich habe meinem Schwager zum letzen Geburtstag eine wunderschöne Uhr geschenkt, die würde gut passen. Die Uhr hatte ich auf https://www.beste-herrenuhren.de gefunden! Also das kann ich auf jeden Fall empfehlen, da findet man eine tolle Übersicht über die verschiedenen Uhren und Marken, die es so gibt und kann gut rumstöbern, was einem gefällt und welche davon gut als Geschenk zum entsprechenden Mann passen könnte.
nnfffc
25.06.2020 14:49:36 nnfffc hat ein Thema kommentiert Was nicht fehlen darf...: Also ich finde eine gute Beleuchtung in der Küche auch sehr wichtig, gerade auch im Wohnzimmer.Ich habe mich selbst gerade umgesehen wo man gute Deckenlampen findet und war wirklich süberrascht was man da für Modelle findet die auch wirklich ein schöns Designer Stück sind.
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
13.12.2015  |  Kommentare: 0

Die nackte Luisa

Die nackte Luisa
Premiere von „Luisa Miller“ an der Grazer Oper


Friedrich Schiller schuf unter dem Ersttitel „Luise Millerin“ eines der bedeutendsten Theaterstücke des deutschsprachigen Raumes. Unter dem Namen „Kabale und Liebe“ versetzt das Werk nunmehr Theaterliebhaber in Verzückung und Schüler in Angst und Schrecken.
 
Giuseppe Verdi nahm sich des Sturm und Drang Werkes an und schuf in Zusammenarbeit mit dem Librettisten Salvadore Cammarano seine „Luisa Miller“.
 
Liebe
 
Luisa ist ein Opfer der Aufklärung. Wenngleich die literarische Ständeklausel außer Kraft gesetzt wird und das Drama nunmehr auch als bürgerliches Trauerspiel seine Daseinsberechtigung erlangt, so liegt der Tenor dennoch auf dem Wort „Trauer“.
 
Der Grafensohn Rodolfo (José Manuel) verliebt sich in das Bürgermädchen Luisa (Sophia Brommer in ihrem Rollendebut) und umwirbt sie erfolgreich. Das Glück ist allerdings eine unstete Sache und so wird durch Kabale, also Intrigen, diese keimende Liebe nicht nur auf eine harte Probe gestellt, sondern zerbirst sie daran. Um ein dunkles Familiengeheimnis zu wahren und den Vater (Elia Fabbian) vor dem Gefängnis zu retten, lässt die Protagonistin sich vom intriganten Wurm (Wilfried Zelinka) zum Verrat an ihrem Liebsten aufstacheln. Rodolfo zerbricht an der vermeintlichen Untreue seiner Geliebten und entschließt sich in blinder Egomanie ihrem Leben und dem seinen ein Ende zu bereiten. Gift ist das Mittel der Wahl. Erst im nahenden Tod erkennt das Paar, das sie sich durch eine Intrige hatten täuschen lassen.
 
 

Intrige

166 Jahre nach seiner Uraufführung hat es gedauert, bis „Luisa Miller“ unter der musikalischen Leitung von Robin Engelen. ihren Weg nach Graz fand. Das Warten hat sich gelohnt. Die Inszenierung übernahm der  österreichische Übersetzer, Dramaturg und Regisseur Paul Esterhazy, der für seine Inszenierung von Verdis „Messa da requiem“ am Staatstheater Kassel 2008 für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Beste Regie Musiktheater“ nominiert war.
 


Tod

Am Premierenabend erntete er einiges an Unmutsäußerungen seitens des Publikums, ließ er doch die keusche Luisa am Höhepunkt ihrer Verzweiflung nackt in den Armen des degoutanten Wurm singen. Abgesehen von der Anerkennung für den Mut zum Makel ringt diese Szene dem Betrachter auch Empathie für die Gefühlstalfahrt der Luisa ab. Völlig entblößt sieht sie sich gezwungen, Teil der Kabale zu werden. Die Ehre als größtes Gut der armen Leute wird ihr vom Leibe gerissen und bleibt unwiederbringlich. Die Auflösung des diabolischen Verwirrspiels beim letzten Atemzug ist nicht mehr als Makulatur.

Den Wurm sich durchwegs kriechend durch das Stück bewegen zu lassen ist genauso naheliegend wie platt.
 

Die götzenhafte Verehrung des Reichtums und den damit einhergehenden sittlichen Verfall Rodolfos Vaters (Petar Naydenov) durch Andeutungen homophiler Neigungen zu unterstreichen, kann genauso wenig als Geniestreich bezeichnet werden.

Die Leistung des Chors unter der Leitung Bernd Schneiders ist beeindruckend, genauso wie die stimmlichen Darbietungen der Sänger, auch wenn diese stellenweise gegen das Orchester ansingen mussten und den kürzeren zogen.

Jungredakteur Laurenz ist die Spannungsgeladenheit des Stückes aufgefallen. Zur Luisa Miller im Eva-Kostüm konstatierte er knapp: "Sie war nackt, na und?". Beeindruckender waren für ihn die Elemente eines wahren Thrillers und die Musik Verdis, die immer bleibt, was sie ist: ein Geschenk an das Publikum.
 


 
KWH
Fotos: Oper Graz


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 9
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 9
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 3

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...