Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

behrens
07.12.2022 13:29:02 behrens hat ein Thema kommentiert Schnelles Wissen aneignen?:  Hallöchen, nutzt Ihr eigentlich einen manuskrip editor ? Grüße
behrens
07.12.2022 07:45:17 behrens hat ein Thema kommentiert Bloggen:  Hallo, ich lese auch gerne Blogs und kürzlich habe ich selber einen Gastartikel auf einem blog verfasst. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Veröffentlich würde der Gastartikel auf diesem blog. LG
divlevad
30.11.2022 20:13:15 divlevad hat ein Thema kommentiert Frauen und Casual Dating / Casual Sex?:  Hallo behrens. Ja, ich habe meine eigenen Erfahrungen. Ich habe angefangen zu arbeiten, als ich in einer Beziehung war. Aber es war ein Wendepunkt, denn ich wollte nicht nur eine Begleitung finden, sondern auch weg von zu Hause, weg von dem Mann, um zu entscheiden, ob ich die Beziehung fortsetzen oder sie verlassen und mein Leben leben wollte (wie ich es wollte). Ich wollte nur alles abwägen und darüber nachdenken. Das Ergebnis, denke ich, ist klar ;) Ich habe diese Entscheidung nie bereut, sie hat mir geholfen, unser Zusammenleben von außen zu betrachten und die Perspektiven zu sehen. Es war schwer und leicht zugleich... Dann begann ich mit dem Bloggen unter https://adultbloglisting.com. Es hilft mir auch, mich auszudrücken und nach einem schwierigen Tag zu entspannen.
ianeackson
30.11.2022 12:17:05 ianeackson hat ein Thema kommentiert Jenke Experiment Fleisch:  You're right. Do you also want to buy a sous vide stick? Then you can find out on this page at https://vernuntlichewahl.de/sous-vide-stick-test/. Here you can get the goods at a reasonable price. I also recently ordered a product for myself from this site. And he performs admirably.vernuntlichewahl.de/sous-vide-stick-test/
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
10.12.2011  |  Kommentare: 0

SEGEN UND FLUCH DES WELTUNTERGANGES

SEGEN UND FLUCH DES WELTUNTERGANGES
   
Lars von Triers beeindruckendes Depressions- und Apokalypse-Kammerspiel „Melancholia“

Seit Bergmann geht den künstlerischen Filmen aus Skandinavien voraus, dass sie die Zuschauer auf sehr subtile, unter die Haut gehende Art in die Abgründe von aufgewühlten Seelen blicken lässt. Lars von Trier, renommierter Regisseur  aus Dänemark, unterstützt diese Erwartung von Vornherein mit dem psychopathologisch kaum zu überbietenden Titel „Melancholia“.

Hochzeitszerstörung als Psychothriller

Im Vorspann des Filmes, der bei den Filmfestspielen in Cannes einen wichtigen Preis erhalten hat, gleitet man in sehr konzentrierten Zeitlupenbildern durch Tableaus, die sich im Laufe des Films als Hauptsujets entpuppen werden. Auch die Hauptfarben werden festgelegt: ein schlammiges Braun, verregnetes Grün und ein weißgesprenkeltes Blau. Dann beginnt der 1. Teil Justine. Minutiös wird eine Hochzeit gezeigt, in der anhand der auf fröhlich getrimmten Regeln dieses „heiligen“ Festes Psycho-Horror erzeugt wird. Wie eine Meister-Terroristin, die ihren Opfern immer wieder Hoffnung auf ein gutes Ende macht, bevor die den nächsten Keulenschlag austeilt, verfährt hier die blonde, schwerst depressive Braut Justine mit ihrem Bräutigam und den Hochzeitsgästen. Schon zu Beginn müssen die Gäste 2 Stunden auf die Brautleute warten, dann kommt das Fest in Schwung, bevor sich die Braut einen Golf-Caddy schnappt und auf dem riesigen Golfplatz ihres Schwagers in die Nacht hinausfährt, um zum Stern Melancholia aufzuschauen. Kaum wieder beim Fest, verschwindet sie wieder und geht sich ausgiebig baden, bevor sie vor den gegängelten Hochzeitsgästen endlich die Hochzeitstorte anschneidet. Dazwischen wechselt ihr Gesichtsausdruck immer wieder zwischen leidend, gespalten und bestenfalls wohlwollend, niemals glücklich. Aus dem Hochzeitsbett schließlich flieht sie vor dem Bräutigam, um es auf dem Golfplatz mit einem Wildfremden zu treiben. Immerhin trennt sich das Brautpaar noch in der Hochzeitsnacht einverständlich. In diesem ersten Teil ist Justine diejenige, die von übergroßen Ängsten und schizophrenen Krampfzuständen in sich gepeinigt wird, während sich ihre Schwester Claire rein um das Gelingen das Festes und des Familienlebens sorgt. Nebenbei gibt es einen Seitenhieb auf die Werbeszene, ist doch Justine mit ihrer Hochzeit von der Werbetexterin zur Art-Direktorin aufgestiegen, die aber ihren Chef bald grausam bloßstellt und folglich noch auf dem Fest gefeuert wird. In festtypologischer Hinsicht ist hier eine Gegenfestlichkeit par Exellence am Vernichtungswerk.

Kosmische Bedrohung heilt Psychosen

Im zweiten Teil „Claire“ steht der Planet Melancholia im Mittelpunkt, der von Justines Schwager John, einem Hobby-Astrologen, genau auf seiner Himmelsbahn verfolgt wird. Selbst exakteste Wissenschaftlicher können nicht vorhersagen, ob es sich dabei um einen Vorbeiflug handeln wird oder ob der blau-weiße Planet auf die Erde treffen und alles Leben hier zerstören wird. Nun verkehrt sich das Angst-Gefüge. Justine begegnet der Weltuntergangs-Hysterie mit erstaunlicher Nüchternheit, dafür geraten die sonst so coole Claire und auch ihr souveräner, schwerreicher Schwager John in eine Weltuntergangshysterie. (Konträr zum Film „The tree of life“ hat der Kosmos hier eine himmlisch angenehme Farbe, ist aber nicht auf die Entfaltung, sondern auf die Vernichtung der Erde gerichtet.)

Stellt man in Rechnung, wie oft sich schwere Persönlichkeitsstörungen bzw. Psychosen ereignen, wo die Betroffenen nur mehr starr vor sich dahinvegetieren, und wie oft sich Planetenaufschläge auf die Erde ereignen, kommt man sicher auf ein Verhältnis von 1 Milliarde zu 1. In diesem Sinne treibt der Regisseur auch die Hochzeitspsychose sehr glaubhaft bis zu einem Punkt, wo dem empfindsamen Zuschauer der Atem stockt. Wo aber die Weltuntergangshysterie als groteskerweise befreiendes Science Fiction Spektakel erscheint, an dem besonders der finale Vernichtungssturm erstaunliche cineastische Qualität besitzt. Kirsten Dunst spielt als zuerst furchteinflößende, dann souveräne Heldin so intensiv, dass ihr Widerpart Charlotte Gainsbourg vor allem mit ihrem Heulen am apokalyptischen Ende fast dilettantisch wirkt. Dennoch erzählt Trier den verzweifelten Lebenswillen von Claire mit Mitleid und Feingefühl. Die These, dass Trier Frauen generell interessanter als Männer findet, bestätigt sich hier darin, dass in den letzten Tagen der Erde die zuvor so beherrschenden Männertypen wie Claires Mann John (Kiefer Sutherland) keine Rolle mehr spielen. John hat sich buchstäblich vor Angst in die Hose gemacht, so wie er sein armseliges Ende im Mist der Pferdebox findet. Nur Sohn Leo übernimmt die nüchterne Haltung seiner Tante Stahlbrecher.

Völlig zu Recht erhielt Dunst heuer den Preis als beste Schauspielerin in Cannes und hätte der Regisseur Trier seine grenzdebilen Kommentare zu Hitler unterlassen, wäre er wahrscheinlich Gewinner des Regiepreises geworden.

WaHo
 



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 12
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 11
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 4

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...