Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

sisabine
13.04.2021 05:06:49 sisabine hat ein Thema kommentiert Welchen Sport macht ihr?: Aktuell mache ich mein Sport-Programm von Zuhause aus. Hierfür habe ich mir extra Kurzhanteln gekauft und mache die folgenden Übungen, die auch ohne Fitnessstudio sehr viel bringen: https://hanteln-fitness.de/hanteltraining/
jenny
12.04.2021 22:23:33 jenny hat ein Thema kommentiert Mit dem Liebsten shoppen gehen?:  Ich habe mir unter https://taschenland.com eine neue Ledertasche bestellt. Leder wurde im Laufe der Geschichte verwendet, um verschiedene Gegenstände herzustellen, wobei Taschen eine der häufigsten sind. Die Beliebtheit von Leder beruht auf seiner bekannten Qualität und Haltbarkeit sowie seinem Stil und seiner Zeitlosigkeit. Die Stärke und Widerstandsfähigkeit von Leder macht es äußerst praktisch, nicht nur für Gepäck, sondern auch für eine Alltagstasche zu verwenden. Ledertaschen schützen Ihre Artikel und halten mit Sicherheit lange - echtes Leder ist ein robustes und haltbares Material mit viel Charakter, das sich im Laufe der Zeit verbessert und Jahrzehnte halten kann.
sisabine
12.04.2021 11:57:55 sisabine hat ein Thema kommentiert Kaffee im Büro: Ich habe mal eine Frage an euch. Wir suchen für unser Büro Feuerzeuge und zwar Feuerzeuge, die wir unseren Kunden mitgeben können. Wisst ihr wo man relativ kostengünstig Feuerzeuge bedrucken lassen kann :)? Freue mich auf Rückmeldungen.
iza32
10.04.2021 12:11:18 iza32 hat ein Thema kommentiert Entspannungsübungen zur Stressreduktion:  Musik kann wunder wirken. meine Freundin hat zwei Kinder und jedes Mal, wenn ich da bin, habe ich ein Musikinstrument dabei. sowohl für Kinder, als auch für Mutter entspannend. Sopran Ukulele kaufen geht auch easy online. Da sie klein ist, kannst du sie überall mitnehmen, eine sehr zarte Begleiterin für jeden Elternteil. :)
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
07.05.2011  |  Kommentare: 0

Die Qual, eine Frau zu sein

Die Qual, eine Frau zu sein
Was bedeutet es, eine Frau zu sein? Dem Mann treu zu dienen, rein und unschuldig zu sein, nichts zu empfinden?

Die grausame Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung, verharmlost auch "Beschneidung" genannt, soll diese falschen Tugenden gewährleisten.

Pro Tag werden run 6000 Mädchen beschnitten, die meisten davon in Afrika. Weltweit leben schätzungsweise 100 bis 140 Millionen Frauen mit den Folgen weiblicher Genitalverstümmelung. Sie empfinden nichts oder nur Schmerzen beim Sex, müssen mit schwerwiegenden psychischen und physischen Problemen, die durch das Trauma der Verstümmelung entstanden sind, leben. Auch in Asien ist die Praxis verbreitet, die Datenlage jedoch sehr mangelhaft.

Unvorstellbarer Schmerz

Als Säuglinge, Kleinkinder oder im Teenageralter werden die Mädchen in einer grausamen Zeremonie ihrer sensiblen Geschlechtsteile entledigt. In Afrika gibt es einen eigenen Berufszweig, meistens sind es hoch angesehene Frauen, die diese qualvolle Verletzung durchführen. Dabei verwenden sie Rasierklingen, Messer oder Steine. Desinfektions- und Betäubungsmittel werden nicht eingesetzt. Man mag sich die Schmerzen, die den Mädchen dabei zugefügt werden, gar nicht vorstellen. Viele werden dabei ohnmächtig oder sterben.

Die Art der Beschneidung variiert von Land zu Land. Während in manchen Ländern „nur“ die äußerlich sichtbaren Teile der Klitoris teilweise oder vollständig entfernt werden, werden in anderen zusätzlich die inneren und/oder äußeren Schamlippen entfernt. Eine besonders grausame Praxis ist die „Infibulation“. Dabei werden die äußeren Genitalien teilweise oder vollständig abgeschnitten und nur eine minimale Öffnung für den Austritt von Urin und Menstruationsblut übrig gelassen. Das Wasserlassen und die Periode werden danach zur Qual, beim Sex muss die Öffnung jedes Mal neu aufgeschnitten werden, wenn sie sich durch die Penetration nicht weit genug öffnen lässt. Besonders gefährlich ist eine Geburt, die nicht selten zum Tod von Mutter und/oder dem Kind führt.

Kein religiöser Ursprung


Die Gründe für die weibliche Genitalverstümmelung liegen nicht, wie fälschlicherweise oft angenommen oder behauptet wird, in der Religion. Obwohl hauptsächlich in muslimischen Kulturen praktiziert, gibt es keine Passage im Koran, die die Verstümmelung weiblicher Geschlechtsorgane vorsieht. Vielmehr handelt es sich dabei um ein kulturelles Ritual, hervorgegangen aus patriarchalen Gesellschaftsstrukturen, die die Frau als minderes Wesen, das dem Mann unterstellt ist, betrachten. Sie soll keine Lust empfinden, denn sie soll rein und unschuldig bleiben. An Sex darf sie keinen Gefallen finden, sie könnte ihrem Mann untreu werden. Deshalb wird ihr die Libido genommen.

Von eigener Mutter verraten


Zusätzlich zum Schmerz und der Ohnmacht, kommt das Gefühl, verraten worden zu sein: Von der eigenen Mutter, die selbst durch diese Tortur ging und nun ihre Tochter dasselbe durchleiden lässt. Oft wird der Mangel an Bildung dafür verantwortlich gemacht, doch fühlt eine Mutter nicht, dass es falsch ist? Für uns Europäerinnen wäre es nicht vorstellbar, die eigene Tochter so leiden zu lassen.

Interview mit Betroffener

Die-frau.at hat mit einer Betroffenen gesprochen: Ethenesh Hadis, Leiterin der African Women Organisation in Wien, ist selbst Opfer von weiblicher Genitalverstümmelung, im Fachjargon Female Genital Mutilation (FGM) genannt. Im Alter von nur 45 Tagen wurden ihr die äußeren Schamlippen entfernt. Ethenesh ist verheiratet, hat Kinder. Bei der Geburt gab es keine Komplikationen, doch beim Sex fühlt sie nichts. Einen Orgasmus durfte sie also nie erleben, durfte niemals spüren, wozu ihr Körper in der Lage wäre.

Seit 19 Jahren lebt sie nun schon in Österreich und kämpft gegen die grausame Praxis der Verstümmelung. Wie kann sie Betroffenen helfen? „Aufklärung und Information sind das Wichtigste. Wir versuchen die Menschen in den Communities zu erreichen, um sie darüber aufzuklären, dass diese Praxis nur Negatives bringt.“

Sex als Tabuthema

Doch noch immer trauen sich die Frauen nicht, darüber zu sprechen. Denn Sex und alles was damit zu tun hat, ist ein Tabuthema. „Wir reden hier aber nicht nur über die Beschneidung, sondern grundsätzlich über alle Themen, die für eine erfolgreiche Integration wichtig sind. Dem Thema Beschneidung nähern wird uns sehr vorsichtig.“

Das größte Problem in Afrika ist, dass es einen Mangel an Informationen gibt. Das Thema Sex wird dort noch stärker tabuisiert als in den afrikanischen Communities in Europa. „Doch gerade darüber zu sprechen, ist entscheidend für Aufklärung. Es ist nicht ausreichend, Gesetze zu erlassen und zu kriminalisieren. Die Menschen müssen lernen, dass es falsch ist, und sie müssen davon überzeugt werden, dass diese Tradition die Mädchen in vielerlei Hinsicht schädigt. Schließlich handelt es sich um eine tief verwurzelte, Jahrtausende alte Tradition, die so viele Generationen überdauert hat. „Solche Werte zu verändern passiert nicht von einem Tag auf den anderen. Es ist ein lange andauernder Prozess.“ Die größte Angst, die die Menschen haben, ist die soziale Ausgrenzung. „Meine Tochter wird keinen Mann finden, der sie heiratet, wenn sie nicht beschnitten ist“, bekommen wir oft zu hören, so Hadis.

Dabei ist es besonders wichtig, den Mann, als Oberhaupt der Familie, zu überzeugen. „Wenn du einen Mann veränderst, dann veränderst du die gesamte Gesellschaft. So ist es bei uns in Afrika. In China ist es anders, da heißt es: Belehrst du eine Frau, belehrst du die ganze Familie“, erklärt Hadis.

FGM in Österreich


Ob in Österreich die Praxis durchgeführt wird, kann sie nicht genau sagen, denn es gibt keine konkreten Beweise. Vor einigen Jahren hat sie jedoch mit Hilfe der Zeitschrift „Profil“ einen Fall aufgedeckt, bei dem ein Wiener Arzt einer Beschneidung zugesagt und vorbereitet hatte. Schätzungen zufolge leben ca. 8000 Opfer weiblicher Genitalverstümmelung in Österreich, die meisten von ihnen wurden in ihren Herkunftsländern beschnitten. Einer Studie aus dem Jahr 2000 zufolge, haben 30 Prozent der in Österreich lebenden Eltern mit afrikanischer Herkunft bereits FGM bei ihren Töchtern durchgeführt oder planten, dies zu tun.

Andere schmerzhafte Traditionen

Hadis ist überzeugt, dass diese Praxis eines Tages ein Ende haben wird. Ihr ist jedoch auch wichtig, auf die vielen anderen schmerzhaften Traditionen hinzuweisen, wie zum Beispiel Kinderheirat oder körperliche Verunstaltung aus ästhetischen Gründen, die in Afrika und anderen Ländern auf der ganzen Welt durchgeführt werden. All diese Traditionen beeinträchtigen nicht nur den einzelnen Menschen, sondern die Entwicklung eines ganzen Landes. Afrika wäre heute vielleicht kein Entwicklungsland, wenn Frauen nicht durch Verstümmelung und Unterjochung ihrer Entwicklungsfähigkeit beraubt würden. Schmerzhafte Traditionen ermöglichen keine Weiterentwicklung, Produktivität oder Bildung. Sie führen zu Rückschritt, Isolation und Unfähigkeit, denn sie erlauben dem Menschen nicht, sich frei zu entfalten.

Foto: Steve Evans
 
(MF, SB)



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen