Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

pattyan
00:12 pattyan hat ein Thema kommentiert Was tut Ihr im Winter für Eure Haut?: [QUOTE=feilchen] Hallo aus einem tief verschneiten Süden! Winter und Haut? Es juckt, kratzt und teilweise tut es weh, wenn ich draußen unterwegs bin. Dann Fettcreme drauf. Und zu Hause am Abend alles ´runterwaschen, damit die Haut wieder atmen kann. Und ich schwöre auf Hyaluron, diese Pads. Gibt es eigentlich überall. Ich weiß nicht, ob ich meinen Favoriten hier nennen darf?! ... Apricot beauty, damit schlafe ich sogar. Vorteil von Hyaluron in Form von Pads: es entsteht im Gegensatz zu Cremes ein wärmendes "Mikroklima". Es fühlt sich super an, die Haut  wird echt weicher und ich brauche null chemische Stoffe dafür. Ich habe super empfindliche Haut. Auch Bio-Produkte sorgen für Ausschlag und Juckreiz. Gerade bei der Haut um die Augen herum, teilweise habe ich wie ein "Monster" ausgesehen, weil alles gerötet  war. Also: pads, Hyaluron. LG und ein kuscheliges Winterwochenende![/QUOTE] Eine Fettcreme macht die Haut eher süchtig? Findest du nicht? Viel Trinken ist sehr wirksam um das austrocknen der Haut zu verhindern  
pattyan
20.02.2019 23:59:15 pattyan hat ein Thema kommentiert Mit dem Liebsten shoppen gehen?: [QUOTE=sonjam982] wie ist das möglich?[/QUOTE] Einfach einen geduldigen Freund/Mann zu haben macht es einfach. Was ist den bei dir nicht so am laufen?   
pattyan
20.02.2019 23:56:06 pattyan hat ein Thema kommentiert Auf welches Kleidungsstück könnt ihr in der kalten Jahrezeit nicht verzichten?:  Im Winter auf keinen Fall auf meine seidene Bio Unterwäsche bin zwar keine Allergikerin aber die seidene Unterwäsche ist speziel für Winter gemacht. Mollig warm ist sie. 
pattyan
20.02.2019 23:52:49 pattyan hat ein Thema kommentiert Warum Frauen keinen Sport schauen?: Ich denke es hat nur mit dem Aufwachsen zu tun wenn man sein Leben nicht individuel anpasst. Wer sich im Leben nicht so anpasst kann es etwas andes empfinden.   
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
13.01.2012  |  Kommentare: 0

Verantworten Ärzte eine schwere Kindesmisshandlung - Kindesraub?

Verantworten Ärzte eine schwere Kindesmisshandlung - Kindesraub?
Ärztin zeigt die Ärzte bei Staatsanwaltschaft und Ärztekammer an!

Wie in einem Gruselfilm: Das Kind, der kleine Ronaldo, wird aus dem Bauch seiner Mutter in Narkose herausgeschnitten, und ohne jemals seine Mutter zu berühren, von Wildfremden in ein anderes Spital gebracht. Dort sind jetzt ÄrztInnen und KrankenpflegerInnen faktische Gefängniswärter.

Es ist eine Tatsachte, dass Adoptiv-, Findel-, Retortenkinderdarsein - und welche Schicksalsschläge ein kleines Kind sonst noch ereilen kann - schwere  seelische Verletzungen und psychosomatische Krankheiten verursachen.  Diese überleben manche Kinder  besser, manche schlechter.

Statt Hundewelpen zu Weihnachten, die man bei Nichtgefallen im Tierheim abgibt, werden jetzt Kinder als Puppen geboren. Sie sind pflegeleicht und  brauchen keine Mutter.

Lesben bekommen Söhne durch Samenspenden und ziehen diese mit der Einstellung, alle Männer seien Arschlöcher und durch die kulturelle Revolution entbehrlich, auf. Wahrscheinlich machen das Homosexuelle Männer, die Kinder adoptieren oder durch Leihmütter gebären lassen, ebenso.

Adoptivkinder ersparen die Schwangerschaft und Kinderheime sind die neuen Supermärkte. Psychologen und sonstiges  ergehen sich in öffentlichen Erklärungen, Kinder haben kein Recht auf eine Mutter sondern nur auf eine erwachsene Bezugsperson.

Wir veröffentlichen daher die Strafanzeige der Dr.  Julia Rüsch, selbst Mutter einer Tochter, sowie deren Aufforderung an die ÄrztInnen Ronaldo sofort zu seiner Mutter zu bringen.

KWH


________________________________________________________________________________________________________
Betreff: [Fwd: Anzeige gegen Unbekannt - absichtliche Trennung eines   Neugeborenen      von seiner Mutter]

Von:     dr.ruesch@ruesch.info

Datum:   Fr, 13.01.2012, 00:07

An:      guenther.bernert@wienkav.at
         angelika.eng-schwartz@wienkav.at
         doris.schwabl@wienkav.at
         julia.geldner@wienkav.at
         peter.bluemel@wienkav.at
         andrea.jaeger@wienkav.at
         katharina.kruppa@wienkav.at
         alfred.dilch@wienkav.at
         teresa.wagner@wienkav.at
         margit.endler@wienkav.at
_______________________________________________________________________________________________________

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ein Neugeborenes ohne dringenden medizinischen Grund von der Mutter zu trennen, ist eine Fehlbehandlung, die zu bleibenden gesundheitlichen Schäden führt, und dies ist nicht nur medizinisch, sondern auch strafrechtlich relevant.

Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Wien und der Ärztekammer Wien eine Anzeige gemacht, da ich als Ärztin nicht zuschauen will, wie Ärzte eine absichtliche gesundheitliche Schädigung bei einem Neugeborenen durchführen bzw zulassen, sei es nur durch Nichts-dagegen-Tun.

Wo bleibt der Schutz des Kindes?

Wie können Sie in diesem Zusammenwirken zwischen Jugendamt und Familiengericht da wider besserem medizinischem Wissen mitmachen?

Wir haben als Ärzte eine medizinische Verantwortung.

Bitte veranlassen Sie, dass der neugeborene Rolando auf dem schnellsten Weg zu seiner Mutter zurückkommt, um den bereits jetzt schon zugeführten Schaden so gering wie möglich zu halten.

Mit kollegialen Grüßen,
Dr. med. Julia Rüsch




__________________________________________________________________________________________________________
Betreff: Anzeige gegen Unbekannt - absichtliche Trennung eines Neugeborenen  von seiner Mutter

Von:     dr.ruesch@ruesch.info
Datum:  Do, 12.01.2012, 21:29

An:      dorner@aekwien.at
         aekwien@aekwien.at
         stawien.leitung@justiz.gv.at
__________________________________________________________________________________________________________

An die
Ärztekammer für Wien
Weihburggasse 10-12
A-1010 Wien
Per Mail: aekwien@aekwien.at, dorner@aekwien.at

An die
Staatsanwaltschaft Wien
Landesgerichtstr. 11
A-1080 Wien
Per Mail: stawien.leitung@justiz.gv.at

12. Januar 2012

Anzeige gegen Unbekannt

In der Nacht von 11. auf 12. Januar 2012 wurde das per Kaiserschnitt im Kaiser-Franz-Josef-Spital neugeborene Baby Rolando von Estibaliz C. angeblich in der Kombination Jugendamt und Familiengericht von der Mutter getrennt und ins Preyersche Kinderspital gebracht. Laut Herta Staffa vom Jugendamt sei diese Maßnahme aus Rücksicht auf das Kind geschehen, da eine vielleicht später erforderliche Trennung schwerer wäre als die Trennung sofort nach Geburt.

Ein Neugeborenes braucht seine Mutter, braucht die ihm bekannte Rhythmik des Herzschlages, den Hautkontakt und vor allem die Hormone der Mutter über den Schweiß der Mutter über die Nase des Kindes ins Hirn zu einer gesunden Entwicklung.

Im Fall des neugeborenen Rolando gibt es eine Mutter, die sich auf ihr Kind freut, die ihr Kind stillen will, für ihr Kind da sein will.

Es ist medizinisch nicht vertretbar, absichtlich ein Neugeborenes von der Mutter zu trennen und dem Kind dadurch enorme nicht wiedergutzumachende gesundheitliche Schäden zuzufügen.

Die Ärzte auf der Gynäkologie des Kaiser-Franz-Josef-Spital hätten die Verbringung des Neugeborenen aus medizinischen Gründen nicht zulassen dürfen.
Die Ärzte im Preyerschen Kinderspital hätten ebenso auf die Notwendigkeit der Mutter für einen Säugling hinweisen müssen und es nicht zulassen dürfen, dass das Neugeborene von der Mutter getrennt wird.

Wir Ärzte haben nicht das Recht zu schweigen.

In einem Rechtsstaat haben wir Ärzte eine Kontrollverantwortung, die sich in zahlreichen Gesetzen dokumentiert. Wenn der Arzt „Nein“ sagt, so ist dem Jugendamt und dem Gericht keine andere Entscheidung möglich.

Der Verdacht der Strafhandlung besteht darin, dass die zuständigen Ärzte ihrer Pflicht auf medizinischen Schutz des Kindes nicht nachgekommen sind.


Dr. med. Julia Rüsch


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

Lucas Kerr

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...