Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

reike
22.05.2019 13:35:57 reike hat ein Thema kommentiert Was sagt ihr zu Schönheitsoperationen?: Ein Thema, bei dem die Meinungen sehr weit auseinader gehen. Für die einen sind es bereits kleine Schönheitsoperationen, wenn man sich mit sugar gel behandeln oder lash extensions setzen lässt, die anderen können gar nicht genug davon lassen. Ich nutze gerne was der Salon meines Vertrauens auf seiner Website anbietet. mehr aber auch nicht. Allerdings akzeptiere ich auch jede, für die das nicht genug ist
juliaschaefer
17.05.2019 18:43:47 juliaschaefer hat ein Thema kommentiert Kochideen:  Die Frage habe ich mir früher auch jeden Mittag gestellt, bevor die Kinder aus der Schule gekommen sind. Mitterweile erspare ich mir oft den Stress und greife viel lieber auf Essen auf Rädern Magdeburg zurück. Heute gab es zum Beispiel gebratenes Seehechtfilet. Einfach köstlich! :)
hanne
13.05.2019 23:41:28 hanne hat ein Thema kommentiert Penis verlängern: Hallöchen zusammen, hallo gegman! Den Penis verlängern kann man sicher nicht durch Salben, Cremes oder Pillen. Es gibt nur eine wirklich wirksame Methode um den Penis zu verlängern, nämlich ein chirurgischer Eingriff an diesem Körperteil. Ich spreche mit meinem Mann offen über diese Themen. Da ich meine Brust vergrößern ließ und sehr gute Erfahrungen mit der Praxis machte, entschließen wir zusammen, dass mein Mann sich einer Penisvergrößerung unterzieht. Wir sind beide sehr zufrieden mit beiden Eingriffen. Liebe Grüße Hanne!
hanne
13.05.2019 15:56:45 hanne hat ein Thema kommentiert Was sagt ihr zu Schönheitsoperationen?: Hallöchen zusammen! Ich und mein Mann sind dem Thema grundsätzlich positiv gestimmt und wir reden oft über Schönheitsoperationen. Wenn jemand mit einem Körperteil nicht zufrieden ist, dann ist ein Eingriff immer noch die beste Methode, um das eigene Wohlbefinden zu steigern. Ich habe viele Freunde, die sich nicht zu diesem Schritt durchringen können und merke, dass sie dann psychologische Probleme davon bekommen. Bei meiner Brustvergrößerung hatte ich die volle Unterstützung meines Mannes. Das fand ich richtig klasse! Liebe Grüße an alle, Hanne!
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
28.06.2010  |  Kommentare: 0

„Mein Körper gehört mir!” - Ein Präventionsprogramm gegen sexuellen Kindesmissbrauch

„Mein Körper gehört mir!” - Ein Präventionsprogramm gegen sexuellen Kindesmissbrauch
Laut Statistik wird jedes fünfte Kind in Österreich Opfer von sexuellem Missbrauch. Durchschnittlich muss ein betroffenes Kind neun Mal bei Erwachsenen um Hilfe bitten, bevor es diese bekommt.


Wissen macht stark


Schon die Kleinen wissen, was ihnen gehört: „Mein Zimmer, mein Auto, meine Mama!” Doch was ist mit „Mein Mund, meine Beine, mein Po?”

Kinder wachsen mit körperlicher Nähe auf – und die tut eigentlich immer gut. Aber manche Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder. Gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch. Sexueller Missbrauch an Kindern jeden Alters ist weiter verbreitet, als man glaubt oder glauben will. Laut Statistik wird jedes fünfte Kind in Österreich Opfer von sexuellem Missbrauch. Durchschnittlich muss ein betroffenes Kind neun Mal bei Erwachsenen um Hilfe bitten, bevor es diese bekommt. Deshalb ist auch die Sensibilisierung von Erwachsenen für dieses schwierige Thema notwendig.

Stärkung des Nein-Gefühls

Das Theaterprojekt „Mein Körper gehört mir!” vermittelt Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Volksschulklassen auf kindgerechte Art, was sexueller Missbrauch ist und wie sie sich dagegen wehren können. „Wir vermitteln praktische Strategien und ermutigen Kinder, ihren Nein-Gefühlen zu vertrauen, anderen von diesen zu erzählen und sich Hilfe zu holen”, so Günther Ebenschweiger, Präsident des Österreichischen Zentrums für Kriminalprävention.

Im Jahr 2001 ins Leben gerufen, hat „Mein Körper gehört mir!” 2009 bereits 50.000 Kinder, sowie 40.000 Eltern und LehrerInnen erreicht.

Aus dem Alltag

Der Nachbar wollte dem Buben beibringen, wie man Tennis spielt, und fasste ihm dabei an den Po. „Mein Körper gehört mir!” schildert Situationen, in denen die körperlichen Grenzen von Kindern überschritten und verletzt werden und thematisiert Facetten sexueller Gewalt.

Der Zwang, das schreckliche Geheimnis zu bewahren, belastet Kinder in höchstem Ausmaß. Täter sagen beispielsweise: „Deine Eltern werden dir nicht glauben. Sie kennen mich und sie werden sagen, dass du schlecht und verlogen bist.” oder: „Wenn du was sagst, komme ich ins Gefängnis. Die Mama und deine Geschwister werden dann böse auf dich sein.” Dadurch werden den Kindern ungerechtfertigte Schuldgefühle eingeimpft, die es zu überwinden gilt.

Täter verstecken ihre Übergriffe oft im Spiel, in der Körperpflege oder in körperlichen Untersuchungen. Sie fädeln solche „Spiele” so raffiniert ein, dass das Kind vollkommen verwirrt ist, an der eigenen Wahrnehmung zweifelt und schweigend leidet:
  • Über 50% der Betroffenen sind unter 6 Jahren.
  • 30% sind im Alter von 6 bis 10 Jahren.
  • In 80% der Fälle sucht das Opfer die Schuld bei sich.
  • 90% der TäterInnen finden sich im Familienkreis.
  • Nur 10% sind FremdtäterInnen.

Spannende Dialoge

„Mein Körper gehört mir!” ist keine bloße Vorführung, sondern eine lebhafte Unterhaltung mit den Kindern. Da ist es selbstverständlich, dass eine klare und kindgerechte Sprache gesprochen wird. Weil die Kinder mitdenken, mitfühlen und mitreden, verinnerlichen sie die Geschichten und Botschaften nachhaltig. Für die Eltern und LehrerInnen wird das Stück im Vorfeld bei einem Elternabend präsentiert. Ein(e) PsychologIn oder PsychotherapeutIn und das Schauspielerpaar sprechen und diskutieren im Anschluss mit den Müttern, Vätern und LehrerInnen.

Durch die kindgerechte Vermittlung ist das Projekt bei den Kindern sehr beliebt, es überfordert sie nicht, klärt aber auf. Ein Volksschulkind über das Theaterstück: „Mir hat an diesem Projekt am besten gefallen, dass uns klargemacht wurde, was sexueller Missbrauch ist.”

Die Kosten für drei Aufführungen (inklusive Organisation, Elternabend, Infomaterial und ReferentInnenhonoraren) liegen zwischen 1.450 und 1.700 €, abhängig von der Klassenanzahl. Erfahrungsgemäß wird dieser Betrag zu je einem Drittel über Subventionen, Sponsoring und der Schule bzw. dem Elternverein aufgebracht.


Mehr Infos

Österreichisches Zentrum für Kriminalprävention

www.aktiv4u.at

(mf)


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

Angelo Tsimourtos

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...