Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

sisabine
11.08.2020 14:44:02 sisabine hat ein Thema kommentiert Möbel für das Büro: Hallo ihr Lieben, ich persönlich finde Naturmaterialen für Möbel und Einrichtung eigentlich am besten. Ich habe so vieles aus Holz in meinem Büro und finde, dass Holz eines der edelsten Materialien ist, wenn es gut verarbeitet wurde. Ich habe vor kurzem einen wirklich wunderbaren Holzkoffer anfertigen lassen und ich bin einfach nur begeistert. Die Holzkoffer-Manufaktur, die ich gefunden habe, baut neben einigen klassischen Modellen auch ganz individuelle und personalisierte Einzelstücke, die man in Auftag geben kann! Da fndet sicher jeder genau das, was er oder sie sich vorstellt. Er macht sich wirklich wunderbar und ich kann auch ein paar persönliche Dinge darin verstauen, damit diese nicht gleicht für jeden sichtbar sind, der mein Büro betritt. 
mirre88
11.08.2020 12:54:35 mirre88 hat ein Thema kommentiert Persönliches Ritual statt Hochzeit: Ja die gibt es schon denke ich.Gute Freunde von mir habe zusammen ein kenia -safari gemacht antstatt zu heiraten und haben mir wunderschöne Fotos von ihrere Reise gezeigt.Das hat sie auch noch enger zusammengebracht denke ich.   Lg.
petrar
08.08.2020 16:53:43 petrar hat ein Thema kommentiert Schnelle und einfache Desserts für die Familie: Das nehme ich doch schon mal an. Ich bin nämlich dieses Jahr dran das Weihnachtsessen  der Familie auszurichten. Da sind Rezepte für Desserts schon mal der erste Schritte. Wobei Essen für mich auch schon tolle Geschenkideen für Weihnachten ist. Dort gibt es Gutscheine für Spezialitäten. Mal sehen, ob man das was kombinieren kann
ucni
07.08.2020 19:50:51 ucni hat ein Thema kommentiert Frische Trennung und trotzdem...?: Bin hier im Forum auf dein Thema gestoßen und falls du immer noch aktiv ist, möchte ich dich fragen, wie du das Problem nach der Trennung gelöst hast? :)   Selbst hatte ich auch einige Probleme in der Partnerschaft und habe sie leicht mit ein Paartherapeut Hamburg gelöst. Die Paartherapeutin Nina Zucker hat mir in meiner Partnerschaft sehr geholfen.   Sie befindet sich in Hamburg und bietet verschiedene Dienste an, damit eine Partnerschaft wieder normal funktioniert.   Sie hat auch langjährige Erfahrung darin und hat mit mehreren Paaren gearbeitet!
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
31.03.2020  |  Kommentare: 0

Die Angst und Ignoranz der Gesellschaft vor der Natur

Die Angst und Ignoranz der Gesellschaft vor der Natur
Warum ein Landwirt mehr über die Geburt Bescheid weiß als ein Geburtshelfer oder ein Arzt.

„Geburt ist die gefährlichste Stunde im Leben eines Menschen", werden Geburtshelfer zitiert.
 
„Wer haftet für das Risiko Geburt?" liest man in den Zeitungen.
 
„Die Geburt ist ein natürlicher Vorgang und bedarf grundsätzlich keiner speziellen medizinischen Hilfsmittel", sagen die Hausgeburtshebammen.
 
„Jede Geburt ist ein Wunder“, liest man wiederum in den Zeitungen.
 
Die Geburt ist etwas Banales und vollkommen alltägliches, ein Anfang, etwas vollkommen Natürliches, ein komplexer natürlicher Prozess. Die Geburt als einen komplexen natürlichen Prozess erklärt uns Sarah Schmied, Alleingebärende, Mutter von 8 Kindern, zwei davon Zwillinge, ausgebildete Ärztin in ihrem Video „Geburt verstehen“.
 
Anhand von weiteren Beispielen komplexer natürlicher Prozesse, welche Sprechen, Gehen, Laufen lernen, Atmen, Fortpflanzung, krank- und gesundsein, Wettergeschehen, Jahreszeiten, Entstehung von Tag und Nacht u.a. sind, versucht Sarah Schmied, eine andere Seite der Geburt zu beleuchten, weg vom ärztlichen Stress, Kaiserschnitt, Risikoschwangerschaften, Saugglocke, Wehentropfen etc. Man bekommt die Geburt als einen natürlichen Prozess nachgezeichnet, als etwas, das einfach passiert, ohne dass man in diesen Prozess eingreifen muss, ihn fördern muss, ohne dass dieser Prozess in einem Labor nachgebastelt werden kann. Geburt als ein gutartiger Prozess, welcher dafür ausgelegt ist, das Leben zu erhalten und das Leben zu fördern. 
 
Natürlich bedarf es dafür, dass dieser natürliche komplexe Prozess „normal“ abläuft, einer robusten gesunden Grundverfassung. Jemand mit einem schwachen Immunsystem besitzt keine robuste gesunde Grundverfassung und gehört dann tatsächlich zu einer Risikogruppe. 
 
Eine weitere Voraussetzung eines natürlichen Ablaufs ist der geschützte Raum, eine nährende Umgebung. 
 
Sind diese beiden Voraussetzungen vorhanden, kann die Natur ihren Lauf nehmen und ist jegliche Einmischung kontraproduktiv.  Hilft man einer Blüte beim Aufblühen, indem man ihr die ersten Blütenblätter öffnet, wird die Blüte nicht besser aufblühen, sondern man tut ihr dadurch eher unrecht und sie schließt sich, statt sich zu öffnen, weil sie sich bedroht fühlt. Natürliche Prozesse brauchen Zeit und Geduld. Ungeduld, Angst, Selbstüberschätzung, künstliche Kontrolle, Lenkung, welche aus dem Bedürfnis des Menschen, alles unter seiner Kontrolle zu haben, erwachsen, haben bei einer Geburt, welche ihrem natürlichen Lauf folgt, bei einer Frau mit einer robusten gesunden Grundverfassung, welche in einem geschützten Raum und nährender Umgebung gebärt, keinen Platz und sind kontraproduktiv. 
 
Richtig zum Nachdenken bringt die Aussage, dass Landwirte mehr Ahnung von einer Geburt haben als Geburtshelfer und Ärzte und sogar einige Hebammen. Denn diese sind tagtäglich in Berührung mit den komplexen natürlichen Prozessen und diese stellen daher für sie keine Herausforderung mehr dar, erzeugen keine Angst. Im Gegensatz zu den Landwirten sind Ärzte für krankhafte Vorgänge ausgebildet, welche der Körper selbst nicht in den Griff bekommt. 
 
Leider haben wir Menschen uns durch unsere gesellschaftlichen Konstruktionen, konstruierte Realitäten, künstliche Erzeugnisse so weit von der Natur entfernt, dass wir jegliche natürliche Prozesse ignorieren, weil wir nicht einmal mehr die Fähigkeit dazu haben, diese zu verstehen. 
 
Umso mehr erschreckt dann die Gesellschaft die Tatsache, dass es viele Frauen gibt, welche sich für eine Alleingeburt ohne Hilfe einer Hebamme oder eines Arztes entscheiden. 

 
Eine Geburt als Standard?
 
So ist selbst schon die Vorstellung, dass es eine „einzige“ Geburt die richtige Geburt ist weit entfernt von dem natürlichen Geschehen. Der Dokumentarfilm der Regisseurin Gilles de Maistre „Der erste Schrei“ aus dem Jahr 2007 gibt einige Einblicke in die Geburten, wie diese auf unterschiedlichen Kontinenten unserer Erde stattfinden, wie diese von verschiedenen Frauen wahrgenommen und erlebt werden. 
 
Eine der Protagonistinnen, eine Französin, entscheidet sich für eine Alleingeburt ohne Hilfe von einer Hebamme oder eines Arztes, da sie sicher ist, dass sie selbst weiß, was zu tun ist, als Frau. Man merkt im Verlauf die Unsicherheiten, welche alle Beteiligten, der Freund der Alleingebärenden, ihre Umgebung, deren Eltern laufend äußern und wie sie versuchen, mit diesen Unsicherheiten auf ihre Art und Weise umzugehen, diese zu umschiffen und sich diesen zu stellen. Nur die Alleingebärende selbst vertraut auf ihre Kräfte und auf ihr Wissen, das sie in sich selbst trägt. 
 
Die Protagonistin aus Indien entscheidet sich für eine Entbindung mit einer Hebamme, da die indischen Krankenhäuser in den meisten Fällen einen Kaiserschnitt durchführen und dafür viel Geld kassieren, welches sie nicht besitzt. Eine Hebamme für eine Geburt zu organisieren ist viel günstiger. Die Geburt läuft ohne Komplikationen ab, Mutter und Kind sind wohlauf. Die Mutter hat sich einen Sohn gewünscht, wohl ein hochersehntes Ziel in Indien. Es ist allerdings ein Mädchen. Mit einem gleichgültigen, eher teilnahmslosen Blick beobachtet die Mutter, wie das Kind nach der Geburt herumgedreht, in die Luft geschmissen und durchgeschüttelt wird, bis es endlich in den liebevollen Armen der Schwester landet und sich bei dieser beruhigen kann. 
 
In Afrika sind das Leben und der Tod Teil des Alltags. Normalität. Allah gibt, Allah nimmt, wird dort gesagt. Die Geburten sind in Afrika von patriarchalen Traditionen geprägt: die Frau kann nicht zu Hause gebären, da dort im Zelt auch der Mann schläft. So wird ein provisorisches Zelt mitten in der Würste aufgebaut, das Kind wird faktisch im Sand geboren. Eine schmerzhafte Geburt, umgeben von der Mutter und weiteren Frauen und trotzdem ganz alleine, mündet im Tod des Neugeborenen. Als die Situation sich zuspitzt und die Vorahnung da ist, dass etwas bei der Geburt schiefläuft, kommt weder der Wehentropf noch die Geburtszange, noch die Saugglocke oder sonstige künstlichen Mittel zum Einsatz. Nein, es wird ein Schaf geschlachtet als Opfer für den Gott, damit das Leben des Kindes und der gebärenden Mutter erhalten bleiben. Nicht, dass der Frau der Tod ihres Kindes überhaupt nichts ausmacht, nein, es fließen Tränen aus ihren Augen. Sie sieht aber gleichzeitig die Natürlichkeit dieses Prozesses und bestätigt es mit einer einzigen Phrase: „Allah hat es entschieden, meinen Sohn zu nehmen, ich muss es akzeptieren“.
 
Ganz anders geht es zu in Sibirien. Das Land ist karg, die Natur unerbittlich. Minus 50 Grad kann es im Winter werden. Die Gebärende muss mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, ihr Mann bleibt bei den Rentieren zurück. Ganz alleine fühlt sie sich den Entscheidungen der Ärztin ausgeliefert, welche einen Kaiserschnitt anordnet, weil das Kind zu groß ist. Der Protagonistin fließt eine Träne über das Gesicht, sie fühlt sich ihrer Geburtsfreiheit beraubt, sagt sie. 
 
Das chinesische Krankenhaus sieht wie eine Inkubatorenstation der Zukunft aus. Kinder liegen in getrennten Schälchen, gereiht in einer riesengroßen Halle, getrennt von den Müttern. Man könnte denken, es handle sich um einen Fantasiefilm über die Zukunft der Geburt, aber nein, das hier ist die Realität, die uns mehr und mehr einholt und kaum noch Raum für „Andere“ schafft. 
 
„Ich werde oft gefragt, ob ich es verantworten kann, dass ich erzähle, wie schön und natürlich die Alleingeburt ist“ sagt Sarah Schmied in ihrem Video „Geburt verstehen“ ganz zum Schluss. Ihre Antwort darauf ist: vom ganzen Herzen „Ja“. 
 
Es kann nur jede für sich selbst entscheiden: übernehme ich die Verantwortung oder gebe ich diese ab? Spüre ich die Kraft in mir, es zu wissen, was bei einer Geburt zu geschehen hat, was mein Kind bei der Geburt braucht? Bin ich für Natur oder will in einer Inkubatorenstation der Zukunft leben.

vs

Foto: Bigbratze, wikicommons


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Ich brauche da mal eure Hilfe
Anzahl Postings: 1
Wir wollen so gern ein Kind!
Anzahl Postings: 3
Scooter für Kinder
Anzahl Postings: 2
den Kinderwunsch erfüllen
Anzahl Postings: 3

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...