Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

beaa
06.07.2020 11:34:04 beaa hat ein Thema kommentiert Baby will nicht alleine schlafen: Ja das kenne ich von meiner Milly auch sehr gut, sie schläft immer sehr unruhig. Doch wir haben nun ein neues roemer-kidfix  Maxi Cosi und darien schläfft sie seit neusten sehr ruhig.Manchmal singe ich ihr mein Lieblingslied vor.Das hilft auch.
elenie
05.07.2020 11:55:49 elenie hat ein Thema kommentiert Eure Urlaubziele: Südtirol ist auf jeden Fall eine Reise wert. Für uns sogar mehrmals im Jahr. Wir müssen dabei schon keine Hotelkataloge wälzen oder im Internet nachschauen, um ein Hotel zu finden. Mit dem 4 Sterne Hotel Chalet Grumer oberhalb von Bozen haben wir das für uns beste in Südtirol bereits gefunden
stellaris28
30.06.2020 17:08:29 stellaris28 hat ein Thema kommentiert Ich liebe Reisen!: Geht mir ähnlich. Obwohl ich versuche ein wenig Abwechslung reinzubringen. Mal fliege ich auf eine Insel, mal weit weg, sowas wie Road Trip in den USA aber auch mal ganz einfach in eine Unterkunft in Davos oder so und die Berge erkunden. So wird es nie langweilig. Und auch zu Hause kann Urlaub schön sein. Viele kennen die tollen Sehenswürdigkeiten der eigenen Heimat gar nicht. 
flokatiger
30.06.2020 16:18:40 flokatiger hat ein Thema kommentiert Erbe vermehren?: Eigentlich ganz interessant. Man sollte aber vor allem bei Fonds die Kosten beachten. ETFs bieten oft ähnliche Möglichkeiten, bilden einen ganzen Index (DAX oder Dow Jones ab) und kosten nur ein Bruchteil. Das ist beim Vermehren von Geld nicht ausser Acht zu lassen. Ausserdem eignen sich ETFs wie ein MSCI World (bildet die Entwicklung der entwickelten Welt ab) auch für Personen, die keine Finanzausbildung genossen haben. Trotzdem teile ich deine Meinung, dass man ein Erbe auf jeden Fall vermehren und nicht verprassen sollte. Dann haben auch die eigenen Kinder noch was davon. 
 
pitzname
17.06.2015 10:39:28 pitzname hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Versuch es mal mit Lissilust
12.08.2014 12:48:37 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
20.03.2020  |  Kommentare: 0

PR/Pressemitteilung: So schützt man die Augen in der Krise

PR/Pressemitteilung:  So schützt man die Augen in der Krise
Homeoffice, soziale Isolation und die Ansteckungsgefahr belasten nicht nur die Nerven, sondern auch die Augen.

Die Bundesinnung der Augenoptiker /
Optometristen gibt Tipps, wie man unter erschwerten Bedingungen daheim den
Durchblick bewahrt.

Eines vorweg: Wer sich vor dem Coronavirus schützen will, sollte wichtige Hygienemaßnahmen bei Brillen und Kontaktlinsen beachten. „Genauso, wie dazu aufgerufen wird, die Hände öfter zu waschen, sollte man auch Brillen mehrmals täglich gewissenhaft reinigen“, sagt Markus Gschweidl, Bundesinnungsmeister der Augenoptiker / Optometristen. „Wer Kontaktlinsen trägt, sollte ebenfalls Reinigungsangaben und Tauschintervalle einhalten.
Und natürlich raten wir davon ab, Brillen oder Kontaktlinsen von anderen Personen zu verwenden.“ Soweit wie möglich sollte man vermeiden, sich in die Augen zu fassen.

Aber auch jenseits der viralen Bedrohung bedeuten die derzeitigen Maßnahmen zur sozialen Isolation einen Härtetest für die Augen.

„Unsere Augen sind dafür gebaut, den Blick über unterschiedliche Distanzen schweifen zu lassen, fern und nah, und sie funktionieren am besten bei ausreichendem und natürlichem Licht“, erklärt Gschweidl. „Fehlt diese Möglichkeit, hat das Auswirkungen auf das gute Sehen. Es kommt zu Anstrengungsbeschwerden und Ermüdungserscheinungen.“

Schlechte Bedingungen für die Augen

Aufgrund der Maßnahmen zur sozialen Isolation verbringen viele
Österreicher ihre Tage jetzt in den eigenen vier Wänden. Die Wege zu und
von der Arbeit, tägliche Erledigungen, Treffen mit Bekannten und so manche
sportliche Betätigung fallen aus. Stattdessen sitzt man vornübergebeugt
vor einem Laptop. „Das sind schlechte Bedingungen, nicht nur für die
Körperhaltung, sondern gerade für die Augen“, sagt der Experte.

Betroffen sind in hohem Ausmaß auch Kinder. Die voranschreitende
Kurzsichtigkeit bei jungen Menschen weltweit ist bereits umfangreich
dokumentiert. Gschweidl sagt, „Derzeit verbringen Kinder viel Zeit vor dem
Bildschirm, was das Problem verstärkt. Es ist wichtig, ihnen täglich Zeit
im Freien zu ermöglichen und sie nach Möglichkeit dazu anzuregen, die Zeit
für kreative Betätigungen zu nützen, etwa zu malen oder gemeinsam zu
kochen.“


5 Augentipps in Zeiten der Krise

Die Bundesinnung empfiehlt daher folgende Maßnahmen, um trotz der
Isolation in den eigenen vier Wänden die Augen fit zu halten und gesund zu
bleiben.

·         Brillenhygiene beachten! So wie Hände müssen auch Brillen
regelmäßig und gewissenhaft geputzt werden. Für Kontaktlinsen gilt:
Reinigungsangaben und Tauschintervalle unbedingt einhalten. Keinesfalls
sollte man von anderen Brillen oder Kontaktlinsen ausborgen.

·         Homeoffice augengerecht einrichten: Die verordnete
Bildschirmbrille sollte auch daheim getragen werden. Wie auch im Büro
sollten alle Vorgaben für die Bildschirmarbeit berücksichtigt werden, wie
etwa die Entfernung zum Bildschirm, die aufrechte Körperhaltung und die
ausreichende Beleuchtung: Licht sollte von der Seite auf den Arbeitsplatz
einfallen.

·         Blickwechsel und Tageslicht: Derzeit verbringt man weniger Zeit
im Freien. Umso wichtiger ist es, den Augen Tageslicht und den
Wechselblick auf unterschiedliche Entfernungen zu bieten. Das kann man
trainieren, indem man bewusst mehrmals täglich den Blick aus dem Fenster
schweifen lässt und dabei mehrmals hintereinander Objekte in der Ferne
(z.B. Wolken) und solche in der Nähe anfokussiert.

·         Ein Augentraining ist übrigens auch in den Innenräumen möglich.
Die Muskulatur stärkt man etwa besonders effizient, in dem man mit den
Augen rollt. Mehrmaliges starkes Blinzeln sorgt dafür, dass die
Tränenflüssigkeit in Schwung kommt. „Gerade bei der Computerarbeit
tendieren die Menschen dazu, zu selten zu blinzeln; die Augen trocknen
dadurch aus“, sagt Gschweidl

·         Gut belüftete Innenräume sind wichtig, um trockenen und
gereizten Augen vorzubeugen. Temperaturen von 21 Grad Celsius und eine
Luftfeuchtigkeit von ca. 45 – 50 % sind zu empfehlen.

„Als Augenoptiker und Optometristen liegt uns das gute Sehen der
Österreicher immer am Herzen“, schließt der Bundesinnungsmeister. „Es ist
wichtig, gerade in Ausnahmesituationen wie dieser das eigene Wohlbefinden
nicht buchstäblich aus den Augen zu verlieren. Wer darauf achtet, seinen
Augen auch in diesen Tagen etwas Gutes zu tun, trägt zur eigenen
Gesundheit bei.“

Auch ein Homeoffice muss augengerecht eingerichtet werden © pexels.com


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Frauenhaus
Anzahl Postings: 1
Jenke Experiment Fleisch
Anzahl Postings: 1
saunieren
Anzahl Postings: 5
Teppichreinigung
Anzahl Postings: 3

Der Mann des Tages

Antonio Banderas

 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...