Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

seany
11.04.2014 15:39:30 seany hat ein neues Thema im Forum gestartet: Wohnungs- bzw. Zimmersuche für Reisen
amelie
11.04.2014 14:59:52 amelie hat ein neues Thema im Forum gestartet: Entspannungsübungen zur Stressreduktion
amelie
11.04.2014 12:54:14 amelie hat ein Thema kommentiert Trends 2014:  Hey liebe Community, Jogginghosen aus Seide? Um Gottes Willen, was sich die Modebranche nich alles einfallen lässt :-D Ich bleibe dann lieber bei meinen Old-School-Jogginghosen mit Reißverschluss an den Seiten  LG, Amelie      
amelie
11.04.2014 10:12:48 amelie hat ein Thema kommentiert Ist das Erste Mal schuld an der Orgasmuslosigkeit der Frauen?:  Hallo ladies,   ich stimme zum Teil zu: das Thema wird immer mit einer gewissen Vorsicht in der Öffentlichkieit behandelt, was einerseits verständlich ist, da sehr intim, andererseits doch das Natürlichste der Welt!! Gerade letztens habe ich im Spiegel einen Artikel gelesen, wie die Pornoszene die Entwicklung der Sexualität bei Jugendlichen mitbeeinflusst, ziemlich interessant, aber das nur btw. Aber um auf deine Fragestellung zurück zu kommen, ob denn Orgasmuslosigkeit in Zusammenhang mit dem ersten mal steht, ich weiß es nicht so recht.. ich bin der Überzeugung, dass das Wohlfühlempfinden beim Sex unglaublich wichtig ist! Und je wohler man sich mit dem Partner fühlt (je richtiger es sich anfühlt), desto entspannter ist man (überall) und desto eher gelangt man zum Orgasmus. Aber das nicht immer und bei jedem, aber förderlich ist es schon. . Was sagt ihr dazu? Ich spiele auch ein wenig auf den Kommentar von Annabella an.. LG, Amelie                
 
dimea
18.12.2013 14:22:00 dimea hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: Also ich sehe es so beim Sport möchte ich meine Grenzen austesten und klar Muskelkater ist kein gutes Zeichen. Aber wenn man sich aufwärmt und dehnt ist es alles halb so schlimm
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
28.10.2010  |  Kommentare: 0

Ist mein Kind autistisch?

Ist mein Kind autistisch?
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass frühe Intervention das Leben von Autisten wesentlich verbessert. Wie Sie die Anzeichen von Autismus bei Ihrem Kind erkennen können.

Viele Eltern haben Angst vor Autismus bei ihrem Kind. Diese mysteriöse und komplexe Störung im Gehirn, deren Ursachen noch immer nicht erforscht sind, zerstören die Kommunikationsfähigkeit eines Kindes. Die Diagnose Autismus wird meistens erst nach dem zweiten Lebensjahr des Kindes gestellt, doch manche Kinder zeigen schon früher die ersten Anzeichen. Was Sie wissen und worauf Sie achten müssen, wenn es um Autismus geht, hat die Autismusexpertin und Direktorin des Autismuszentrums Kennedy Krieger Institute in Baltimore, Dr. Rebecca Landa, für cbsnews.com zusammengestellt.

Keine Anbindung

Auch wenn kleine Kinder noch zu jung zum Sprechen sind, so tun sie alles, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und mit Gleichaltrigen in Verbindung zu treten. Sie lachen, fuchteln mit Armen und Beinen, schreien und lallen. Kinder, die keinerlei Anstrengung zeigen, um mit anderen in Kontakt zu treten, könnten autistisch sein.

Schlechter Augenkontakt

Babies sollten schon im Alter von zwei Monaten beginnen, Augenkontakt herzustellen. Wenn das Kind bis zum Alter von ein oder zwei Jahren mehr Interesse an Gegenständen oder anderen Stellen im Gesicht außer den Augen zeigt, könnte dies ein mögliches Anzeichen von Autismus sein.  

                                      


Wo bleiben die Worte?

Laute wie „Guguu-gaagaa“ sind nicht nur süß, sondern auch ein Zeichen dafür, dass sich die Sprachfähigkeiten Ihres Kindes anfangen zu entwickeln. Wenn Ihr Kind keinerlei Laute von sich gibt und auch nicht anfängt zu brabbeln, nachdem es schon die ersten Worte gesprochen haben sollte, kann Autismus oder ein ähnliches Problem vorliegen.

Keine Wiedererkennung des Namens

Mit sechs Monaten sollte ein Kind schon in der Lage sein, auf die Nennung seines Namens zu reagieren. Reagiert Ihr Kind, wenn Sie seinen Namen rufen oder blickt es Sie nur selten an? Es geht hier um Anzeichen von Aufmerksameit.

Zeig mir ein Lächeln

Wenn Sie Ihr Kind anlächeln, sollte es Ihr Lachen in den meisten Fällen erwidern. Babies tun dies bereits im Alter von zwei Monaten. Es sollte Sie beunruhigen, wenn Ihr Kind ein Lächeln niemals erwidert.

Eigenartige Anordnung von Spielzeug


Autistische Kinder stellen oft eigenartige Dinge mit ihren Spielsachen an. Zum Beispiel drehen, schütteln oder sinnlos aneinander reihen. Beobachten Sie Ihr Kind beim Spielen.

                                          

Winken mit den Armen

Häufiges Winken mit den Armen, ohne ersichtlichen Grund, kann ein Anzeichen von Autismus sein. Doch auch andere ungewöhnliche Bewegungen können darauf hindeuten. Versteift Ihr Kind häufig Arme und Beine? Dreht es ungewöhnlich oft die Handgelenke?

Auf den Zehenspitzen


Die meisten Kinder gehen auf den Zehenspitzen und halten sich an Gegenständen wie Tischen oder Stühlen fest, wenn Sie noch nicht richtig gehen können. Wenn Ihr Kind das, auch nachdem es gelernt hat, selbstständig zu gehen, weiterhin tut oder sie das Gefühl haben, es erträgt nicht, die Fußsohle vollständig auf den Boden zu stellen, sollten Sie alarmiert sein.  

Wiederholung von Wörtern


Wenn Ihr Kind ständig alles wiederholt, was Sie sagen, kann dies ebenfalls ein Anzeichen für Autismus sein. Manche Kinder wiederholen alles, was sie aus dem Fernsehen hören, anstatt selbstständig und mit eigenen Worten mit anderen zu kommunizieren.

Imitation

Babies und Kleinkinder imitieren gerne das Verhalten von Menschen um sich herum. So lernen sie zu lachen, essen und zu spielen. Kinder mit Autismus ahmen das Verhalten anderer nur selten nach. Stattdessen beobachten sie nur, handeln aber nicht.

                                                      

Weitere Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

•    Das Kind fordert nichts und nimmt fast nichts, das es angeboten bekommt.
•    Es hat keine Scheu vor Fremden, auch nicht nach dem ersten Lebensjahr.
•    Es achtet nicht auf die An- oder Abwesenheit der Mutter oder einer anderen nahen Bezugsperson, auch nach dem zweiten Lebensjahr nicht.
•    Es spielt keine Rollenspiele und verwendet Spielsachen nicht als Ersatz für andere Gegenstände.
•    Es bekommt Wutausbrüche ohne klar ersichtlichen Grund.
•    Es zeigt obsessives Interesse an vereinzelten Gegenständen oder Reizen.
•    Es bindet sich stark an tägliche Routine und akzeptiert keine Veränderungen.

Natürlich kann es auch sein, dass manche von diesen Anzeichen keine Bedeutung haben oder Anzeichen für eine ganz andere Störung sind. Doch wenn Sie das Gefühl haben, dass sich die Anzeichen häufen oder etwas mit Ihrem Kind nicht in Ordnung ist, sollten Sie sich an den Arzt Ihres Vertrauens wenden. Je früher Sie das tun, desto besser. Es ist nämlich erwiesen, dass die frühe Intervention bei Autismus die Lebensqualität deutlich verbessern kann.

(mf)


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.de
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

Zach Burns

 

Rezept der Woche

Kleine Meisterbäcker ganz groß!

Kolumne  
Valar Morghulis

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Valar Morghulis

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?